weather-image
19°

Gelungener Abschluss für heimische Langläufer

Einen insgesamt gelungenen Abschluss verbuchten die heimischen Skilangläufer beim zweiten Teil der Deutschen Meisterschaften, der in Finsterau ausgetragen wurde. Dabei standen ein Distanz-Wettkampf in der Klassischen Technik – im Massenstart – sowie ein Teamsprint auf dem Programm.

Sogar einen Titel gab es im Teamsprint: Daniel Herzog (SpVgg Oberkreuzberg) vom Stützpunkt Ruhpolding setzte sich gemeinsam mit Moritz Madlener in der Altersklasse U 20 durch.

Anzeige

Zwei Bronzemedaillen holte Jonas Dobler (SC Traunstein) bei den Herren. Im Teamsprint wurde er Dritter mit Alexander Wolz (TSV Buchenberg/Zoll). Und dieser Herrensprint war prominent besetzt: Weltcupläufer Axel Teichmann (WSV Bad Lobenstein) musste sich gemeinsam mit Thomas Bing (Rhöner WSV) sogar um 1,0 Sekunden gegen Samson Schairer (SC Oberstdorf) und Sebastian Eisenlauer (SC Sonthofen/Stützpunkt Ruhpolding) geschlagen geben. Über 30 km im Massenstart, bei dem U 20 und Herren gemeinsam liefen, gewann Teichmann mit 7,2 Sekunden vor Bing und mit 49,4 Sekunden Vorsprung vor Dobler.

Für Dobler (Jahrgang 1991) bedeuteten diese zwei DM-Bronzemedaillen, dass er – mit dem ersten DM-Teil gerechnet – heuer gleich vier Bronzemedaillen bei den Deutschen Meisterschaften geholt hat.

Beim Massenstartrennen waren Alois Kunz (WSV Aschau/U 16) und U-18-Läufer Leon Bürger (SC Traunstein/CJD) etwas angeschlagen und konnten nicht antreten, im Teamsprint gab es aber für Kunz mit Christoph Kaiser (TSV Benediktbeurn-Bichl/CJD) den vierten (U 16) und für Bürger gemeinsam mit Benjamin Ellerbeck (FC Langdorf/Stützpunkt Ruhpolding) den dritten Platz (U 18).

Ebenfalls Bronze holte im Massenstart Eva Wolf (SV Agenbach) vom Stützpunkt Ruhpolding, und auch der neunte Platz von Sarah Eder (WSV Reit im Winkl) im U-16-Massenstart war erfreulich.

Zwölfte der U 18 wurde Lisa Scheufele (SC Traunstein/CJD), der es im Massenstart nicht so gut erging, weil sie den Anschluss zur Verfolgergruppe abreißen lassen musste. Im Teamsprint lief es wieder besser, und Scheufele, die insgesamt eine starke Saison gezeigt hatte, kam hier in der U 18 gemeinsam mit Franziska Müller (SC Fischen) auf den vierten Platz.

Bemerkenswert außerdem: Die zwei Ersten der U 18, nämlich Katharina Hennig und die 20 Sekunden zurückliegende Victoria Carl, waren sogar schneller als die Gesamtsiegerin der Wertung U 20/Damen, Lucia Anger!

Für die Region III (Chiem- und Inngau) war auch Martin Werner aus Aising-Pang sehr aktiv. Der Langlauf-Sportwart des Inngaus koordinierte alles für die Läufer aus der Region – auch die Quartiere – und fuhr zu jedem Deutschlandpokal, zur Bayerischen Meisterschaft und zur DM mit.

Er arbeitete auch immer voll als Servicemann im Wachscontainer mit, »und die Erfolge der Saison sind auch sein Verdienst«, lobt auch Marek Rein vom SV Chiemgau. who