weather-image
24°

Gemeinde Grabenstätt möchte neue Internetseite

5.0
5.0
Bildtext einblenden

Grabenstätt – Schon seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Verwaltung mit der Überarbeitung des Internetauftritts der Gemeinde, da diese nicht mehr zeitgemäß ist. In der jüngsten Gemeinderatsitzung stellte Mario Kljajic von der beauftragten Firma M&M Websolutions ein inhaltliches und technisches Grobkonzept vor, welches als Grundlage für die Ausschreibung dienen soll.


Man habe sich für eine externe Beratung entschieden, weil mit »nicht unerheblichen Kosten« zu rechnen sei und sich der Vergleich von Angeboten in dieser Branche sehr schwierig gestalte, so Bürgermeister Georg Schützinger. Wie Kljajic eingangs anmerkte, gehe heutzutage fast nichts mehr ohne das Internet und das Smartphone. Die drei Herausforderungen für die zukünftige Aufmachung und Gestaltung der gemeindlichen Homepage seien, da sein, wenn der Nutzer Informationen brauche, relevant sein, also Infos zur Verfügung zu stellen, die dem Nutzer auch wirklich weiterhelfen und schnell sein, sprich schnell abrufbare und verwendbar Infos anzubieten. Die Inhalte müssten auf allen mobilen Endgeräten optimal dargestellt werden.

Anzeige

»Wir als Gemeindeverwaltung hätten das alleine nicht leisten können«, gab der gemeindliche Geschäftsleiter Peter Lex zu bedenken und verwies auf die Mittel, die man für die neue Internetseite in den Haushalt eingestellt habe. Was das vorläufige Navigationskonzept anbelange, habe man sich mit der Gemeindeverwaltung auf die drei Bereiche Tourismus/Freizeit, Bürgerinfo/Rathaus und Kindergarten geeinigt, so Kljajic.

Andreas Lukas (FW) sprach sich als weitere Rubrik für einen »Veranstaltungskalender« aus. Bei aller Konzentration und strategischer Ausrichtung auf den Tourismus müsse man bedenken, dass sich Grabenstätt »nicht mit reinen Tourismusgemeinden vergleichen« könne und auch auf andere Schwerpunkte setzen müsse, so Hans Pertl (CSU). Lukas sprach sich dafür aus, die Inhalte aus dem Ratsinformationssystem auf der neuen Website einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies sei schon jetzt der Fall, erwiderte Lex.

Die Gemeinderäte nahmen vom Grobkonzept für die Neuerstellung des gemeindlichen Internetauftritts Kenntnis und erkannten die grundsätzliche Vorgehensweise zur Projekt-Realisierung an. Als nächsten Schritt gilt es nun, Angebote von versierten Web-Agenturen einzuholen. »Der Zeitplan schaut so aus, dass wir spätestens im Frühjahr ausschreiben wollen und die neue Website bis zum Herbst fertiggestellt sein sollte«, betonte Lex auf Nachfrage. mmü