Gerlach: Gesundheitsämter wollen Ende April Luca-App nutzen

Luca-App
Bildtext einblenden
Eine Kundin hält am Eingang eines Geschäftes ein Smartphone mit der Luca-App in die Kamera. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archivbild Foto: dpa

München (dpa/lby) - Die 76 bayerischen Gesundheitsämter werden flächendecken von Ende April an die Luca-App zur Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie nutzen können. Das kündigte Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) am Donnerstag im Landtag an. Bisher hätten 23 Gesundheitsämter die notwendige Technik.


Großer Vorteil der Luca-App sei, dass die gesammelten Daten direkt in das Sormas-System der Gesundheitsämter einfließen können und damit die Arbeit der Ämter erheblich erleichtert werde, sagte Gerlach. Seit Februar dieses Jahres können alle Gesundheitsämter in Bayern Sormas nutzen. Der Datenschutz sei in alle Schritte einbezogen. Bisher habe kein Datenschutzbeauftragter in Deutschland Einspruch erhoben, sagte Gerlach.

Anzeige

Mit der Luca-App können Menschen über einen QR-Code etwa beim Besuch in Gaststätten »einchecken«. Die Daten landen beim Gesundheitsamt, Kontakte könnten direkt nachverfolgt, mögliche Kontaktpersonen direkt über die App informiert werden. Zuletzt hatte der Chaos-Computer-Club Kritik geübt und mögliche Datenschutzprobleme angeprangert.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-212958/2

Informationen zur Luca-App


Einstellungen