weather-image
16°

Gesamtvorstand des SB Chiemgau verkleinert sich

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Der Gesamtvorstand des SB Chiemgau Traunstein hat sich verkleinert: Markus Krähling (links) ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Der Gesamtvorsitzende Wilhelm Schuhböck (Zweiter von links) und Benedikt Gschwendner (rechts) bedauerten den Schritt ihres Vorstandskollegen. Auf unserem Bild ist auch noch SBC-Ehrenmitglied Professor Dr. Engelbert Thaler zu sehen. (Fotos: Brenninger)
Bildtext einblenden
Auch Klaus Wudy gab sein Vorstandsamt beim SB Chiemgau wieder ab.

Sechs Monate nach der Wahl gibt es im Gesamtvorstand des SB Chiemgau Traunstein schon wieder eine Änderung. Aus dem damals neu zusammengestellten Fünfer-Gremium sind mit sofortiger Wirkung zwei Vorstände zurückgetreten. Das teilte der SB Chiemgau Traunstein am Dienstag schriftlich in einer Pressemitteilung mit. »Aus persönlichen Gründen«, wie es in der Mitteilung zur Begründung hieß.


Klaus Wudy und Markus Krähling gehören ab sofort der Gesamtvorstandschaft des SB Chiemgau nicht mehr an. Die Spitze des Vereins bildet nun also ein Trio um den Gesamtvorsitzenden Wilhelm »Willi« Schuhböck, Professor Dr. Rupert Ketterl und Benedikt Gschwendner.

Anzeige

Klaus Wudy und Markus Krähling betonten im Gespräch mit unserer Sportredaktion, dass ihre Rücktritte bereits am 14. März in schriftlicher Form erfolgt seien. Sie fügten zudem an, dass es keine persönlichen Gründe gewesen seien. »Es geht uns gut. Die Gründe liegen definitiv in der Vergangenheit. Dabei wollen wir es aber auch belassen.« Beide betonten, sie wollten dem Verein auch in Zukunft wohlgesonnen sein.

Dank für professionelle Zusammenarbeit

»Die verbliebene Vorstandschaft bedauert den Rücktritt und bedankt sich für die freundschaftliche und professionelle Zusammenarbeit in den zurückliegenden Monaten«, hob Willi Schuhböck, der die Pressemitteilung unterzeichnet hat, weiter hervor. »Wir setzen auch weiterhin auf eine freundschaftliche Verbundenheit zu unserem SBC Traunstein.«

Klaus Wudy hat sich seit seiner Wahl um die sportlichen Belange in den einzelnen Abteilungen des Vereins gekümmert. Vor allem im Bereich der Fußballer – dort gab es im Herbst unter anderem ja einige Rücktritte bei den Trainern im Juniorenbereich zu verkraften – hatte er mehr zu tun, als ihm lieb war. Zudem musste ja eine neue Abteilungsleitung gesucht werden. »Das wünscht man sich wirklich nicht, dass man mit diesen ganzen Personalien loslegt«, hatte Klaus Wudy in einem Interview mit unserer Sportredaktion Mitte Februar noch betont.

Bei den Fußballern wurde Mitte Januar auch eine neue Abteilungsleitung gewählt: Uli Habl und seine beiden Stellvertreter Toni Schneider und Hans Neunteufel führen die Abteilung seitdem an. Zur Seite stehen ihnen Kassier Georg Hofstetter, Jugendleiter Michael Brandner und Schriftführer Martin Dietzinger. Im März stellten die Fußballer dann auch erfolgreich die Weichen in Sachen BFV-Nachwuchsleistungszentrum. Mit Jens Eckl wurde ja ein neuer Leiter präsentiert. Ihm zur Seite steht Stefan Hafner, der zusammen mit Habl ja auch noch die sportliche Leitung bei den Fußballern inne hat. Schuhböck dankte Klaus Wudy ausdrücklich für seinen Einsatz und seine Arbeit. »Insbesondere hatte er großen Anteil daran, dass die größte Abteilung im SBC, die Fußballabteilung, seit Anfang des Jahres sowohl was die Abteilungsleitung als auch die sportliche Leitung betrifft, personell wieder hervorragend aufgestellt ist.«

Lob gab es auch für den nun zurückgetretenen Vorstand Finanzen, Markus Krähling. »Er hat sich seit seiner Wahl mit großem Einsatz und Sachverstand um die laufenden Finanzen im Hauptverein gekümmert«, betonte Schuhböck in der Pressemitteilung weiter.

Künftig noch »kürzere Entscheidungswege«

Der Verein gab auch bekannt, wie sich das Gremium nach den Rücktritten künftig aufstellen wird. »Die Aufgaben der beiden ausgeschiedenen Vorstände wurden auf die übrigen Vorstandsmitglieder verteilt«, teilte der Gesamtvorsitzende Schuhböck mit. »Eine Nachbesetzung erfolgt vorerst nicht. Wir wollen damit auch noch kürzere Entscheidungswege gerade in diesen herausfordernden Zeiten unterstützen.« SB