Bildtext einblenden
Luna Hoiß vom SC Ruhpolding gewann die Gesamtwertung der S 15 im Deutschen Schülercup.

Glänzender Abschluss für heimische Biathleten

Knapp 140 junge Biathleten waren beim Finale des Deutschen Schülercups der S 14/S 15 in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena am Start. Bei herrlichem Sonnenschein wurden ein Techniksprint, ein Einzellauf und das Staffelrennen ausgetragen.


Für die heimischen Sportler gab es dabei noch einige hervorragende Platzierungen. So gewann Luna Hoiß vom SC Ruhpolding den Techniksprint und das Einzel. Damit sicherte sie sich die Gesamtwertung in der S 15 vor Giovanna Nicolussi vom WSV Kiefersfelden.

Kilian Robl vom WSV Bischofswiesen gewann ebenfalls beide Wettbewerbe und damit ebenfalls die Gesamtwertung in der S 14. Bei den Mädchen der S 14 kam Theresa Plenk vom SC Ruhpolding ebenfalls in beiden Disziplinen als Erste ins Ziel. In der Gesamtbilanz des Winters erreichte sie den vierten Platz.

Anna Thaurer vom WSV Aschau wurde Gesamtzweite. Sie kam im Techniksprint über 1,2 Kilometer auf den dritten und im Einzel über sechs Kilometer auf den zweiten Platz.

In der S 15 wurde Kilian Pfaffinger vom WSV Reit im Winkl im Sprint Zweiter, das Einzel beendete er als Sechster. Podestplätze gab es noch für Sebastian Greil (S 15) vom SC Bergen als Dritter im Techniksprint und Emil Tzschöckel (S 14) im Einzel (2.) sowie Giovanna Nicolussi, die im Techniksprint und Einzel jeweils Zweite wurde. Vordere Plätze in der Gesamtwertung des DSC belegten außerdem Kilian Pfaffinger (S 15) als Dritter, Sebastian Greil wurde Fünfter und Johanna Ostermaier (S 15) vom WSV Aschau wurde ebenfalls Fünfte. In der abschließenden gemischten Staffelkonkurrenz gewann das Team BSV II vor BSV I. In der siegreichen Mannschaft standen Theresa Plenk, Giovanna Nicolussi und Kilian Pfaffinger sowie Laurenz Schopper vom SC Neubau.

»Für uns war das nochmal ein toller Abschluss, ich bin komplett zufrieden«, lobte Gautrainerin Martina Seidl. Sie fügte hinzu: »Es hat alles gepasst und alle haben sich in dieser Saison weiterentwickelt.«

Der besondere Dank von Gautrainerin Seidl galt den Trainern, Betreuern und dem Wachsteam sowie den Vereinen, die immer wieder die Busse zur Verfügung gestellt hatten. Auch ohne die engagierten Eltern wäre vieles nicht möglich gewesen.

SHu