Bildtext einblenden
Zwei Einsatzkräfte beim Aufstieg am Baum. Foto: Bergwacht Grassau

Gleitschirmflieger abgestürzt: Aufwändiger Einsatz für die Bergwacht Grassau

Grassau – Die Bergwacht Grassau rettete am Montag, 27. Juni, einen 60-jährigen Gleitschirmflieger aus dem Achental. Er hatte den Rettungsschirm werfen müssen, nachdem ihm der Gleitschirm kurz zusammengeklappt war. Im Anschluss landete er auf etwa 800 Metern Meereshöhe in der Nähe des Hausleitensteiges in einem Baum. Dabei blieb er glücklicherweise unverletzt, hing jedoch in 15 Metern Höhe im Baum fest und war auf fremde Hilfe angewiesen.


Ein Marquartsteiner hatte den Absturz von zu Hause aus beobachtet und einen Notruf abgesetzt. In der Zwischenzeit konnte sich der Verunfallte jedoch bereits selbst bei einem Kameraden der Bergwacht Marquartstein melden, der daraufhin bei der Rettung unterstützte.

Der Gleitschirm war vom Tal aus gut ersichtlich, trotzdem mussten die Einsatzkräfte die Einsatzörtlichkeit im unwegsamen Gelände zunächst lokalisieren. Der aufwendige Transport der Ausrüstung erfolgte dann soweit möglich mit dem Geländefahrzeug direkt auf dem Hausleitensteig und letztlich in einem etwa 15-minütigen Fußmarsch querfeldein durch die insgesamt neun Einsatzkräfte.

Zwei Einsatzkräfte stiegen mit Baumsteigeisen zum Verunfallten auf und sicherten ihn mit einem Rettungsdreieck, ehe sie ihn auf den Boden abseilten. Anschließend begleitete die Bergwacht ihn bis zum Parkplatz an der Talstation der Hochplattenbahn in Marquartstein.

fb/red