weather-image

»Green Book«: Viggo Mortensen will zum Nachdenken anregen

0.0
0.0
Green Book
Bildtext einblenden
Regisseur Peter Farrelly wird von den Schauspielern Viggo Mortensen (l), Linda Cardellini und Mahershala Ali zur Vorführung von «Green Book» beim Toronto Filmfestival getragen. Foto: Christopher Katsarov/The Canadian Press Foto: dpa

Peter Farrellys Tragikomödie »Green Book« ist ein Film über einer außergewöhnliche Freundschaft. Für Viggo Mortensen hat er eine ganz besondere Botschaft.


London (dpa) - Bei den Oscars geht »Green Book - Eine besondere Freundschaft« mit fünf Nominierungen ins Rennen - für Hauptdarsteller Viggo Mortensen macht die positive Botschaft des Films den Erfolg aus.

Anzeige

»Es geht darum, nicht dem ersten Eindruck zu folgen, nicht nach dem Äußeren zu beurteilen«, sagte der 60-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. »Hoffentlich ist die Zeit da, um jemanden kennenzulernen, nicht danach zu gehen, wie er aussieht oder klingt, aus welcher Klasse er kommt, nicht von oben herabzublicken, aber auch nicht aufzuschauen, sondern ihn wirklich kennenzulernen.«

Mortensen hofft, dass die in weiten Teilen wahre Geschichte über eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem italienisch-stämmigen, raubeinigen Türsteher und einem afro-amerikanischen, intellektuellen Pianisten »die Leute bewegt und zum Nachdenken anregt«.

»Herr der Ringe«-Star Mortensen war sich eigener Aussage zufolge schon früh sicher, dass »Green Book« etwas Besonderes wird. »Man hofft, dass die Leute den Film genau so mögen wie man selbst«, sagte er. »Aber ich wusste, dass wir einen guten Film hinbekommen haben und dass (Regisseur) Peter Farrelly aus einem außergewöhnlichen Drehbuch einen ebenso guten Film gemacht hat.«

Der Film, der bereits mit drei Golden Globes ausgezeichnet wurde, kommt nächsten Donnerstag (31.1.) bei uns in die Kinos.

Green Book - Eine besondere Freundschaft