Großeinsatz in der Nacht: Vermisster Bergsteiger gerettet

Bildtext einblenden
Foto: Landespolizeidirektion Salzburg
Bildtext einblenden
Wärmebildkamera. Foto: Landespolizeidirektion Salzburg
Bildtext einblenden
Wärmebildkamera. Foto: Landespolizeidirektion Salzburg

Schönau am Königssee – Ein 49-jähriger tschechischer Bergwanderer, der zusammen mit seiner Begleiterin eine Mehrtagestour geplant hatte, wurde am Sonntag, 13. Juni, von seiner Begleiterin als vermisst gemeldet. Der Mann konnte in einer spektakulären Rettungsaktion wohlbehaltend aufgefunden werden.


Die beiden starteten mit ihrer Tour am Samstag in Schönau am Königssee und wollten nach dem Aufstieg über das Alpetal, der Brettüberschreitung, dann am Stahlhaus nächtigen. Aufgrund der Menge an Schnee und der falschen Schuhwahl verweigerte der Mann im Bereich des Großen Archenkopfes das Weitergehen auf der geplanten Tour und die beiden trennten sich. Die Frau ging zum Stahlhaus und übernachtete dort. Laut ihren Angaben wollte der Mann umkehren. Als sie am Sonntag nichts mehr von ihm hörte und auch keinen Kontakt zu ihm bekam, meldete sie ihn gegen 17 Uhr bei der Polizei als vermisst.

Nach den ersten Maßnahmen wurde ein Polizeihubschrauber angefordert, um im Göllgebiet die klassischen Abstiegsrouten und bekannten Wege abzusuchen. Nach einem einstündigen Suchflug durch Edelweiß 6 zusammen mit einem Bergwachtmann und einem Polizeibergführer musste die Suche aufgrund der Dunkelheit ergebnislos abgebrochen werden.

Die zwischenzeitlich verständigten österreichischen Kollegen der fliegenden Zunft begaben sich dann in der Nacht mit einer nachtflugtauglichen Maschine und einer Wärmebildkamera auf der österreichischen Seite im Bereich Golling / Bluntautal auf die Suche. Dort wurden sie gegen 23 Uhr in den Südabstürzen des Hohen Bretts auf eine Person, die in der steilen Wand an einem Felsabbruch saß, fündig. Diese Person machte durch Lichtzeichen auf sich aufmerksam.

Eine Bergung war für den österreichischen Hubschrauber aber nicht möglich. Eine terrestrische Bergung wäre wohl zu zeitaufwendig, falls überhaupt möglich gewesen. Deshalb baten sie die bayerischen Kollegen der Hubschrauberstaffel um Unterstützung.

In München wurde eine Besatzung aus der Freizeit alarmiert und zusammengestellt, die sowohl die Nachtflugberechtigung hatte als auch die Ausbildung für nächtliche Windenbergungen.

Nach einer gemeinsamen Absprache zwischen dem österreichischen Polizeihubschrauber Libelle, dem bayerischen Polizeihubschrauber Edelweiß 6 und zwei Bergrettern der Bergwacht Berchtesgaden am Parkplatz in Schönau am Königssee, flogen beide Hubschrauber mit den Rettern in das Bluntautal. Dort konnte nach kurzer Lokalisierung der Vermisste tschechische Bergwanderer in einer spektakulären und schnellen Aktion gegen 2 Uhr durch den bayerischen Polizeihubschrauber Edelweiß 6 und dem Bergretter aus der Wand geborgen werden.

Am Parkplatz in Schönau am Königssee wurde der Tscheche dem Rettungsdienst zur Kontrolle übergeben. Außer ein paar Schürfwunden war der Mann unverletzt und konnte die Nacht in seinem Auto verbringen.

Der Mann hatte zwar ein Hemd und eine Daunenjacke, ansonsten allerdings nur eine kurze Hose und komplett durchnässte Turnschuhe an. Es grenzt fast an ein Wunder, dass er in dieser Situation und mit dieser Ausrüstung bereits die zweite Nacht in der Wand überstanden hat. Seinen Rucksack hat er bei dem weglosen Abstieg durch die Südabstürze des Brettriedel verloren.

In diesem Zusammenhang wird noch einmal darauf hingewiesen, dass bei den letzten Einsätzen und Suchflügen festgestellt wurde, dass es derzeit noch enorme Mengen an Schnee in den höheren Lagen der Gebirge hat und dies sowohl bei der Tourenplanung, als auch bei der Ausrüstungswahl mit berücksichtigt werden sollte. Mit der angekündigten massiven Erwärmung muss auch mit vermehrten Schneerutschen aus noch schneebedeckten Bändern rechnet werden.

fb/red