Grüße vom Hund

Joe Biden
Bildtext einblenden
Commander saß zwischen Präident Joe Biden und seiner Frau Jill. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa Foto: dpa

Nicht jeder kann Weihnachten zu Hause verbringen. Das gilt auch für amerikanische Soldatinnen und Soldaten, die in anderen Ländern im Einsatz sind. Ihnen wollten der Präsident der USA und seine Frau eine Freude machen.


Nicht jeder kann Weihnachten zu Hause verbringen. Das gilt auch für amerikanische Soldatinnen und Soldaten, die in anderen Ländern im Einsatz sind. Ihnen wollten der Präsident der USA und seine Frau eine Freude machen.

Joe und Jill Biden sprachen mit einigen von ihnen per Video, um frohe Weihnachten zu wünschen. Doch zwischen dem Ehepaar hatte sich noch jemand aufs Sofa gekuschelt: Schäferhund Commander!

Der Hund ist gerade erst bei Familie Biden eingezogen. »Er ist 16 Wochen alt«, erklärte Joe Biden. Er hatte Commander von seinem Bruder geschenkt bekommen. »Wir schicken euch dieses Kerlchen hier rüber«, sagte er zu den Soldatinnen und Soldaten im Scherz. 

In den USA ist es üblich, dass die Präsidenten Tiere halten. Commander soll nicht der einzige neue Mitbewohner bleiben. Bald soll auch noch eine Katze beim Präsidenten einziehen.