weather-image

Gysi wehrt sich gegen Vorwurf der Falschaussage

Berlin (dpa) - Gregor Gysi hat Verdächtigungen widersprochen, im Zusammenhang mit angeblichen früheren Stasi-Kontakten gelogen zu haben. Er habe niemals eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben. So kommentierte der Linken-Fraktionschef bei Facebook einen Bericht der «Welt am Sonntag». Demnach habe die Staatsanwaltschaft Hamburg ein Ermittlungsverfahren gegen Gysi eingeleitet. Nachgegangen werde dem Verdacht, Gysi habe eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben, um die Ausstrahlung einer Dokumentation zu seinen angeblichen Stasi-Kontakten zu verhindern.

Anzeige