Haftbefehl gegen mutmaßlichen Reichsbürger vollstreckt

Bildtext einblenden

Aufgrund eines Strafbefehls des Amtsgerichts Laufen wegen Erpressung musste ein Mann aus dem Berchtesgadener Land eine hohe vierstellige Geldstrafe bezahlen oder ersatzweise 150 Tage ins Gefängnis. Nachdem weder das eine noch das andere durch den 45-Jährigen akzeptiert wurde, erwirkte die zuständige Staatsanwaltschaft einen Vollstreckungshaftbefehl.


Die Zivile Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein übernahm die weiteren Ermittlungen in dieser Sache. Letztlich konnte der Gesuchte am Dienstag, den 21. September, durch Zivilbeamte verhaftet werden.

Der mutmaßliche Reichsbürger vertrat weiterhin vehement seine ablehnende Haltung gegenüber der deutschen Rechtsordnung und sprach den verhaftenden Beamten jegliche Befugnis für ihr Tun ab. Die Geldstrafe wollte der 45-Jährige zunächst ebenfalls nicht bezahlen, jedoch überzeugte ihn der Anblick der Haftzelle vom Gegenteil.

Nach nur kurzer Zeit hinter Gittern bezahlte er bereitwillig die geforderte Strafe und konnte somit wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

fb/red