weather-image

Hallo, ich bin Silvester!

0.0
0.0
Buntes Feuerwerk
Bildtext einblenden
Das neue Jahr wird immer mit viel Feuerwerk und Lärm begrüßt. Foto: Ingo Wagner, dpa Foto: dpa

Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Silvester I. (gesprochen: der Erste). Du kennst mich, weil nach mir der Silvester-Tag benannt ist.


Ich war ein wichtiger Kirchenmann, der vor ungefähr 1700 Jahren lebte. Ich war Papst, also Chef der katholischen Kirche, und bin an einem 31. Dezember gestorben.

Anzeige

Später wurde dieses Datum wurde zu meinem Gedenktag gemacht. So kam der Tag auch zu seinem Namen: Silvester.

In Deutschland und einigen anderen Ländern der Welt ist der 31. Dezember ein besonderer Tag: der letzte Tag im Jahr. Vormittags unterscheidet er sich nicht so sehr von anderen Tagen. Aber abends lassen es viele Leute richtig krachen!

Viele Menschen feiern Partys und bleiben mindestens bis Mitternacht auf. Dann zünden sie Wunderkerzen, Knaller, Leuchtraketen und anderes Feuerwerk, um das neue Jahr zu begrüßen. Es fängt genau um Mitternacht an.

In früheren Zeiten gab es für den Krach in der Nacht einen etwas anderen Grund. Damals glaubten viele Menschen, dass sich in der kalten, dunklen Jahreszeit böse Dämonen aus ihren Verstecken trauen. Deshalb wollten sie die Dämonen mit viel Lärm vertreiben. Ich habe da nichts dagegen! Ich finde es nur witzig, dass mein Name Silvester übersetzt in etwa »Waldmensch« bedeutet. Im Wald ist es ja eher ruhig.

Übrigens fiel der Silvester-Tag nicht immer auf den 31. Dezember. Und der 1. Januar war auch nicht immer der Start ins neue Jahr: Vor Hunderten Jahren wurde das Jahreswechsel-Datum für Christen so festgelegt. In der Zeit davor begann das neue Jahr eine Zeit lang am 25. Dezember, später dann am Dreikönigstag. Das ist der 6. Januar.