weather-image

Heiße Kämpfe auf schwieriger Strecke

1.0
1.0
Enduro-Rennen in Scheffau: Heiße Kämpfe auf schwieriger Strecke
Bildtext einblenden
Das Gelände erforderte beim 25. Enduro-Rennen in der Scheffau viel Fahrgefühl. Unfälle ließen sich wegen des feuchten Untergrunds nicht vermeiden. (Foto: Wechslinger)

Zum 25. Mal hat der MSC Ramsau zusammen mit der Familie Wanka in der Scheffau ein Enduro-Rennen durchgeführt. Dabei maßen sich zunächst die Kinder, dann die Oldtimer und als Höhepunkt die »Offene Klasse« auf dem schwierigen Geläuf in der Scheffau. Die Königsdisziplin gewann Florian Oberholzner.


Das Waldgelände in der Scheffau ist ohnehin etwas feucht und so brauchte es einige Sonnenstunden, um den 79 Teilnehmern einigermaßen gute Verhältnisse zu bieten. Obwohl das Wetter in den Tagen vor dem Rennen trocken war, erwiesen sich einige Teilstücke als tückisch. So stürzte der Favorit und mehrmalige Sieger Markus Wanka beim Rennen der »Offenen Klasse« in einem Waldstück ab. Seine Maschine war danach nicht mehr fahrbereit und das Rennen war für Wanka gelaufen.

Anzeige

Auch der Mitfavorit Herbert Ellecosta aus Maria Gern musste aufgeben, weil seine Maschine einen technischen Defekt hatte. So hatte der Oberauer Florian Oberholzner leichtes Spiel. In einer Stunde absolvierte der Oberauer die meisten Runden. Hinter ihm reihte sich der letztjährige Sieger Georg Sturm aus Teisendorf als Zweiter ein. Stefan Lederbauer aus Bischofswiesen stand als Dritter auf dem Siegerpodest. Platz vier erreichte der Traunsteiner Max Mayer, der Teisendorfer Christian Eder wurde Fünfter. Insgesamt waren in der Offenen Klasse 49 Gelände-Spezialisten am Start. Als einzige Dame kam Katharina Stöger aus Berchtesgaden im Mittelfeld ins Ziel. 26 Starter wies das Rennen der Oldtimer auf. In dieser Klasse wurde der Quotient aus dem Alter der Maschine und des Fahrers zusammen mit der erzielten Zeit gewertet. Bester war der Tiroler Heinz Föger aus Telfs, der Roland Ennsmann aus Salzburg an die zweite Stelle verwiesen hat.

Die Plätze drei und vier gingen an die Veranstalter Markus und Beppo Wanka. Den Anfang des 25. Scheffauer Enduro-Rennens machten vier Kinder, die beachtliche Leistungen auf dem Zweirad zeigten. Das Quartett absolvierte 20 Minuten, nach denen Sebastian Lochner aus Schönau am Königssee vor den Ramsauern Fabian Graßl und Samuel Greene lag. Vierter wurde der Berchtesgadener Sebastian Babel. Die Siegerehrung führten Beppo und Markus Wanka im »Zillwirt« durch.

Christian Wechslinger

Italian Trulli