weather-image
26°

Helmes lässt Köln jubeln - Paderborn darf träumen

0.0
0.0
Auswärtssieg
Bildtext einblenden
Die Kölner siegten dank Torjäger Patrick Helmes 1:0 in Sandhausen. Foto: Uwe Anspach Foto: dpa

München (dpa) - Der 1. FC Köln liegt wieder voll auf Aufstiegskurs - aber auch in Ostwestfalen blühen unverhofft Bundesliga-Träume:


Der SC Paderborn besiegte den abstiegsgefährdeten Nachbarn Arminia Bielefeld im Derby deutlich mit 4:0 und rückte in der 2. Fußball-Bundesliga zumindest bis Montagabend auf Platz drei vor. «Es sind noch viele Spiele», erklärte Torschütze Alban Meha im TV-Sender Sky noch zurückhaltend zu den Aufstiegshoffnungen.

Anzeige

Spitzenreiter Köln schlug eine Woche nach der 0:1-Heimpleite gegen Paderborn zurück und siegte in Sandhausen durch einen Treffer von Ex-Nationalspieler Patrick Helmes mit 1:0. Im Topspiel zum Abschluss des 21. Spieltags könnte der zurückgeworfene 1. FC Kaiserslautern am Montagabend mit einem Sieg in Aue auf Platz zwei vorrücken.

In Sandhausen mussten Favorit Köln Schwerstarbeit leisten. Matchwinner war Helmes, der in der 48. Minute nach einer Kopfballvorlage seine Torjäger-Qualitäten mit einem entschlossen Schuss aus rund acht Metern beweisen konnte. «Wir nehmen die Punkte gerne mit nach Köln. Es war knapp, aber verdient», meinte Helmes, der auch noch Pech mit einem Pfostenschuss hatte.

Paderborn profitierte im Ostwestfalen-Derby vor 15 000 Zuschauern(ausverkauft) nach dem Führungstor von Jens Wemmer (33.) vom Platzverweis des Bielefelders Patrick Schönfeld (34.). Nach der Pause erhöhten Meha, Mario Vrancic und Christian Strohdiek. «Mit einem Mann mehr lief es ganz gut», kommentierte Meha.

Der Aufstiegskampf in der 2. Liga entpuppt sich insgesamt als Schneckenrennen. Nicht nur der FC St. Pauli patzte. Die Hamburger , kassierten am Samstag beim 0:1 gegen den VfL Bochum die dritte Heimniederlage nacheinander - jeweils ohne eigenes Tor.

«Wir hatten es nicht verdient, das Spiel zu gewinnen», erklärte Trainer Roland Vrabec und fügte zerknirscht hinzu: «Zum Glück ist das nächste Spiel auswärts.» Holmar Eyjolfsson sicherte den abstiegsbedrohten Bochumern drei wertvolle Punkte.

Der Tabellenzweite Greuther Fürth und Aufsteiger Karlsruher SC nahmen sich bei ihrem 1:1 am Freitagabend gegenseitig Punkte weg. Trotzdem attestierte Fürths Coach Frank Kramer seiner Mannschaft «ein sehr gutes Spiel. Diesen Weg müssen wir weitergehen, dann werden wir auch wieder mit drei Punkten belohnt.»

Auf einen Sieg 2014 wartet auch noch Union Berlin. «Das 1:1 war verdient», resümierte Trainer Uwe Neuhaus nach dem Unentschieden am Freitagabend in Düsseldorf. Die Fortuna bleibt unter ihrem neuen Trainer Lorenz-Günther Köstner ungeschlagen.

Beim TSV 1860 München ist die Euphorie der Wintervorbereitung schon wieder verfolgen. Das 0:2 im Derby beim FC Ingolstadt ärgerte Trainer Friedhelm Funkel auch am Sonntag noch maßlos. Er vermisste Leidenschaft und Aggressivität auf dem Platz: «Da muss ich auch mal hingehen, einen umhauen, mal was riskieren!»

Cottbus gibt im Abstiegskampf nicht auf. Am Sonntag spielte der abgeschlagene Tabellenletzte beim VfR Aalen 2:2. In der Nachspielzeit erzielte Sven Michel das Ausgleichstor. Einen wichtigen Heimsieg konnte auch der FSV Frankfurt beim 3:2 gegen Dynamo Dresden verbuchen. «Am Schluss war die Leistung schon genial», erklärte FSV-Trainer Benno Möhlmann, dessen Team am Samstag immerhin 81 Minuten lang in Unterzahl spielen musste.

2. Fußball-Bundesliga