Bildtext einblenden
Sie holte sich ihren zweiten Gesamtsieg beim Triathlon in Rabenden: Cindy Friebel vom RSC Götzing. (Foto: Schlaipfer)

Herbert Enzinger und Cindy Friebel vorn

Herbert Enzinger vom RSV Freilassing hat den 34. Rabendener Triathlon in einer Zeit von 1:04:55 Stunden gewonnen. Zweiter wurde Josef Diensthuber vom TSV Reischach mit 2:15 Minuten Rückstand. Bei den Frauen absolvierte Cindy Friebel vom RSC Götzing die 600 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren und 5,5 Kilometer Laufen in 1:12:28 Stunden und sicherte sich so den Gesamtsieg mit 4:30 Minuten Vorsprung auf die zweitschnellste Frau, Kerstin Troch vom FTZ Mühldorf.


Nach zwei Jahren Corona-Pause war es wieder soweit: In Rabenden konnte wieder ein Präsenztriathlon stattfinden. Bei dem im Rahmen der Sparkassen-Triathlon-Trophy veranstalteten Traditions-Triathlon waren dieses Jahr 77 Athleten am Start, die auch alle unfallfrei ins Ziel kamen.

Rund eine Stunde vor dem Start zog noch ein heftiges Gewitter über Rabenden hinweg. Danach herrschte fast perfektes Wettkampfwetter. Den Startschuss gab am 25 Grad warmen Griessee wieder Stefan Gulden, der Vorsitzende des veranstaltenden TSV Altenmarkt.

Der Gesamtsieger des Rennens, Herbert Enzinger, der bereits 2017 gewonnen hatte, legte gleich beim Schwimmen mit 8:26 Minuten eine starke Zeit vor. Auch beim Radfahren war er ungefährdet vorne.

Diesmal war mit dem Kirchberger Berg (anstelle des Dorfener Bergs) zwar eine leichtere Streckenvariante zu absolvieren, dafür mussten die Athleten einen Kilometer länger laufen. Durch Sturmschäden war eine neue Laufrunde über Viehhausen fast bis Sonnau, teils auf Kienberger Gemeindegebiet, dann über Hundsöd wieder zurück und nach Rabenden nötig geworden, die insgesamt 5,5 Kilometer lang war.

Hier holte der Gesamtzweite, der starke Läufer Josef Diensthuber, zwar nochmal auf, kam aber in 1:07:11 Stunden nicht mehr an Enzinger ran. Drittbeste Zeit hatte Stefan Högl, ebenfalls vom RSV Freilassing in 1:08:41 Stunden.

Bei den Damen war es nach 2019 erneut Cindy Friebel vom RSV Götzing, die das Rennen dominierte und auch in einer Zeit von 1:12:28 Stunden gewann. Als erste Frau kam jedoch Kerstin Troch vom FTZ Mühldorf in 9:43 Minuten aus dem Wasser. Beide Athletinnen lieferten sich ein spannendes Rennen. Beim Wechsel in die Laufschuhe war dann schon Cindy Friebel vorne und konnte ihren Vorsprung noch ausbauen. Dritte wurde Sophie Vorschneider vom TSV Chieming mit nochmal 6:05 Minuten Abstand auf die Zweitplatzierte.

Am stärksten vertreten waren heuer die Mannschaften aus den nördlichen Landkreisen, vor allem vom FTZ Mühldorf, die mit insgesamt neun Startern teilnahmen. Die Staffeln, für die Rabenden einst bekannt wurde, waren dieses Jahr überschaubar. Insgesamt vier Staffeln waren dabei, wobei mit der Staffel »FTZ Mühldorf Team Siebzehnrübel« nur eine auswärtige Staffel am Start war, der dafür aber auch der Sieg gehörte. Bei den drei Einheimischen-Staffeln gewann das Golden Trio (Simon und Konrad Berger, Johanna Pettinger) in einer Zeit von 1:15:27 Stunden vor der TSV Leichtathletik (Kathrin und Helmut Kugler, Hans Stitzl) und Spontan Rowend (Anna Stadler, Thomas Lohner, Becci Untermaier). In der Einheimischen-Wertung gewann Manuel Bernauer vor Michi Bräuning und Daniel Stadler. Bei den einheimischen Damen holte sich Anna Stadler den Pokal.

Premiere war bei diesem Triathlon nicht nur die Laufstrecke, sondern auch Wechselzone und Zielbereich, welche diesmal rund um das Feuerwehrheim in Rabenden zu finden waren. In diesem Bereich fand auch die sehr gut eingespielte Bewirtung durch die St.-Wolfganger Schützen statt. Die Siegerehrung im Feuerwehrvereinsheim zu diesem Gedächtnistriathlon (im Gedenken an Organisator Karl Stadler) übernahm Bürgermeister Stephan Bierschneider mit dem Organisationsteam. Auch dieser Triathlon machte deutlich, dass eine solche Veranstaltung ohne die zahlreichen Helfer aus den Reihen der Hilfsorganisationen, des Vereins und des Bauhofs der Gemeinde Altenmarkt und des Organisationsteams nicht mehr veranstaltet werden könnte.

sts