Hettich holt sich Selbstvertrauen – Biathletin gewinnt beim IBU-Cup in Osrblie

Bildtext einblenden
Zuletzt war es für sie im Weltcup nicht mehr nach Wunsch gelaufen, doch gleich bei ihrem ersten Einsatz im IBU-Cup zeigte sie sich in hervorragender Form: Janina Hettich, die den verkürzten Einzellauf gewann. Foto: dpa

Starker Auftakt für die deutschen Biathletinnen in die zweite Woche des IBU-Cups in Osrblie (Slowakei): Mit einem Sieg für Janina Hettich (SC Schönwald) und zwei weiteren Top-Ten-Platzierungen glänzten sie beim verkürzten Einzellauf. Auf der 12,5 km (statt der üblichen 15 km) langen Strecke setzte sich die aus dem Weltcup in den IBU-Cup beorderte Hettich nach fehlerfreiem Schießen in 35:26,6 Minuten an die Spitze vor Jelena Burtasowa (Russland/+ 41,8 Sekunden/1 Fehler) sowie Marthe Krakstadt Johansen (Norwegen/+ 54,7/0).


Die 25-Jährige solle sich im IBU-Cup »wieder Selbstvertrauen holen«, hatte Kristian Mehringer – Leitender Disziplintrainer der deutschen Damen – zu Hettichs Einsatz in der »Zweiten Liga« des Biathlons gesagt. Das klappte, doch Selbstvertrauen holten sich auch Mareike Braun (DAV Ulm) und Sophia Schneider (SV Oberteisendorf). Beide waren nach guten Leistungen im Deutschlandpokal aufgerückt. Die 21-Jährige vom DAV Ulm überzeugte prompt als Sechste (+ 1:15,6/0). Auch Schneider präsentierte sich stark: Trotz eines Schießfehlers – der beim verkürzten Einzellauf 45 Sekunden (statt der üblichen 60) Zeitaufschlag mit sich bringt – erkämpfte die 24-Jährige mit 1:45,7 Minuten Rückstand den 8. Patz.

Auch Juliane Frühwirt (SVM Tambach-Dietharz/17./+ 2:29,4/1) erreichte noch einen vorderen Rang unter 105 Teilnehmerinnen. Dagegen kassierte Maren Hammerschmidt (SK Winterberg/Stützpunkt Ruhpolding/+ 6:33,0/7) für ihre Schießfehler 5:15 Minuten Zeitaufschlag. So musste sich die 32-Jährige mit dem 70. Rang begnügen, hofft aber im Sprint am heutigen Freitag (10 Uhr) auf eine bessere Platzierung. Lisa Spark vom SC Traunstein war aus Regenerationsgründen nicht am Start, ist imSprint aber dabei.

Bei den Männern wurden 15 km statt der üblichen 20 km gelaufen. Kurzfristig wechselte noch Philipp Horn (SV Frankenhain) in den Weltcup. Matthias Dorfer (SV Marzoll) reiste nach, kam aber im Einzel noch nicht zum Einsatz, weil das Ergebnis seines (negativen) PCR-Tests zwei Stunden zu spät ankam.

Auch die Männer erreichten mannschaftlich ein gutes Ergebnis. Dabei ragte der 3. Platz von Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg/+ 13,4/2) heraus. Nur das norwegische Duo Vetle Paulsen (36:35,0/2) und Martin Femsteinevik (+ 5,9/0) war schneller als der 25-Jährige aus Hermsdorf. Rang 14 erkämpfte sich Dominic Schmuck (SC Schleching/+ 1:08,7/2) vor Simon Kaiser (WSV Oberhof/+ 1:11,6/2), Marco Groß (SC Ruhpolding/+ 1:23,1) landete auf Platz 18. Vier Schießfehler warfen Niklas Homberg (SK Berchtesgaden/52./+ 3:23,8/4) deutlich zurück. Auch bei den Männern steht am heutigen Freitag (14 Uhr) als nächster Wettbewerb der Sprint auf dem Programm – hier ist dann auch Dorfer mit am Start.

who