weather-image

»Heuer wurden wir nur wenig gebraucht!«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Patrick Schönherr (Mitte), hier mit Patricia S. Samsudean und Dominik Petzke (links), ist in der U-17-Junioren-Bundesliga als Assistent im Einsatz. (Foto: Donhauser)

Ein ereignisreiches und zugleich ereignisarmes Jahr ging für die Fußball-Schiedsrichtergruppe Ruperti mittels einer Online-Schulung als Pflichtlehrabend zu Ende. Gruppen-Obmann Hans Wichtlhuber (Tengling) führte via Computer die Monatsversammlung mit seinem Ausschuss, Verbandsschiedsrichter-Obmann Walter Moritz aus Haßfurt (»ein Hallo nach Oberbayern«) und mit 62 Teilnehmern in der Spitze durch. Damit wird die längste Pause der Geschichte der Ruperti-Schiedsrichter eingeleitet, die erst einmal bis zum Beginn der Vorbereitung im Februar anberaumt ist.


Nur für einige vereinzelte Futsal-Spiele, die durchgeführt werden sollen, stehen die Schiedsrichter Gewehr bei Fuß. Deswegen erklärte Dominik Petzke ausführlich die Regeln des vom Bayerischen Fußball-Verbandes favorisierten Hallenspieles. Alle anderen Hallenturniere im Herren-, Damen und Juniorenbereich wurden abgesagt, darunter auch die Hallenmeisterschaften und die Libella-Hallenturniere der Junioren, die traditionell von Stefan Fritzenwenger organisiert werden.

Anzeige

Verschoben werden musste nun auch der Neulings-Lehrgang, der Ende November im Grabenstätt hätte stattfinden sollen. Nun folgt im Februar oder März an gleicher Stelle der dritte Anlauf. Abgesagt wurde auch der Ehrenabend im Rahmen einer Jahresabschlussfeier – dieser wird ebenfalls im Jahre 2021 auf der Agenda stehen. Ereignisarm war das Jahr im sportlichen Bereich, der bis zum 12. März stattfand und wegen des ersten Lockdowns erst ab 1. August seine Fortführung fand, die bis zum 31. Oktober dauerte. Fünf Monate Fußball im Jahr 2020 mit vielen Spielausfällen, Wichtlhuber zog eine ernüchternde Bilanz: »Heuer wurden wir nur wenig gebraucht!«

Aber Verbandsschiedsrichter-Obmann Walter Moritz unterstützt den vorzeitigen Gang in die Winterpause: »Ich denke, dass es so das Beste ist! Jetzt muss man abwarten, wie es wird, die Gesundheit steht an erster Stelle!« Er lobte alle Unparteiischen, dass sie bis zum Schluss durchgehalten haben. Trotz der Misere gab es auch einen ereignisreichen Teil im Jahr 2020, den Wichtlhuber mit seinem Gruppenausschuss auf die Beine stellte.

Neben den zwei Online-Schulungen gab es auch vier Lehrabende in der Präsenzphase. Und bei dreien konnte der umtriebige Obmann hochattraktive Gastredner präsentieren.

Im März referierte Horst Schäfer (Friedberg) über das heikle Thema der Schiedsrichtergewinnung und des Erhaltes. Im September war Heribert Ohlmann (Marpingen) zu Gast, der sich dem Thema der Beobachtung annahm.

Mittlerweile ist er auch zum Präsidenten des Saarländischen Fußball-Verbandes gewählt worden, es war also ein Hochkaräter der im Lehrgangslokal, dem Gasthaus Jobst in Rettenbach, aufkreuzte. Im Oktober stellte der Geschäftsstellenleiter des Bezirks Oberbayern Wolfgang Hauke aus München den BFV von der Bundesliga bis zu C-Klasse vor.

In der ersten Corona-Pause organisierte Wichtlhuber mit seinen Schäfchen zwei Facebook-Videoclips, die von den anderen Gruppen geteilt wurden und auch in derselben Art weitergegeben wurden. Die Fußballmannschaft kam auch zum Einsatz: In Ingolstadt nahmen sie an der 36. Oberbayerischen Schiedsrichter-Hallenmeisterschaft teil. Ende August kam es zum Freundschaftsspiel in Pittenhart mit der Gruppe Chiem mit einem anschließenden Grillabend. Hier war das sehr gute Verhältnis untereinander hervorzuheben, wie es auch die Obmänner Sepp Kurzmeier (Ramerberg) und Wichtlhuber betonten.

Mit Patrick Schönherr (Piding) und Verena Weber (Laufen) haben auch zwei Unparteiische den Sprung in die U-17-Junioren- beziehungsweise Juniorinnen-Bundesliga geschafft. Sie sind dabei als Assistenten im Einsatz.

Am Ende des Online-Lehrabends bedankte sich der Ruperti-Chef noch bei seinem Ausschuss, wobei die beiden Einteiler Hans Öllerer (Petting) und Mario Haßlberger (Grabenstätt) und Lehrwart Matthias Rothe (Kammer) hervorzuheben sind. Damit ist die kurze Saison beendet, die hoffentlich im Februar ihre Fortsetzung findet. td