Heuernte – Landwirte nutzen das gute Wetter

Heuernte–Landwirte nutzen das gute Wetter
Bildtext einblenden
Fleißig waren die Landwirte und Helfer. Foto: Bernhard Stanggassinger

Berchtesgadener Land – Man könnte es als Ausnahmezustand bezeichnen, was in den letzten Tagen in punkto Heuernte geschah. Jeder Grashalm im südlichen Landkreis dürfte nun geschnitten sein. Das Wetter tat dann das Übrige.


Die Wiesen waren reif, getränkt mit viel Regen aus den letzten Tagen und Wochen. Was noch fehlte, war nur noch die Sonne zum Trocknen. Das gute Wetter kam dann am Sonntag. Zwei warme Tage braucht das Gras, um trocken zu werden. Am Dienstag war es dann soweit, die Landwirte machten sich auf zur Heuernte. »So a scheens Hei« sagte der Austragbauer Sepp Fendt vom Reißenlindl in Bischofswiesen.

Die Heuernte hat oberste Priorität bei den Bauern. Mit festem Schuhwerk, einer kurzen Hose, einem langärmligen Hemd und einem Strohhut ging es dann auf das Feld, um die schweißtreibende Arbeit zu erledigen. An diesem Dienstag Nachmittag dürfte kein landwirtschaftliches Fahrzeug mehr in der Garage geblieben sein. Die Bergbauern hatten die Fahrzeuge »Muli« oder »Steinbock« und Traktoren mit Zwillingsreifen im Einsatz.

In Loipl beim Rothenlehen half die ganze Familie zusammen. »Schau hin«, sagte Bauer Lenz, das wird man nicht mehr oft sehen, ein Rechen mit Holzzähnen. »Den hab ich selbst gemacht«, sagte er stolz. Die ganze Oberschönau war ein einziges Heufeld. Hier wurden auch mit schwerem Gerät Heuballen gepresst. Verteilt lagen sie auf den riesigen flachen Schönauer Flächen. Trotz aller Anstrengung waren die Bauersleute am Ende sehr zufrieden.

Bernhard Stanggassinger