weather-image
21°

Hintergrund: Zahlen und Fakten zur NPD

Berlin (dpa) - Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) gilt als bedeutendste Kraft im Rechtsextremismus. Zahlen und Fakten:

Rechte gegen Flüchtlingsheim
NPD-Wähler sind meist jung und männlich. Foto: Ole Spata Foto: dpa

- Gegründet wurde die älteste aktive rechtsextreme Partei Deutschlands 1964.

Anzeige

- 2012 hatte die NPD rund 6000 Mitglieder, 300 weniger als 2011.

- Vorsitzender ist seit 2011 Holger Apfel.

- Die Anhänger stammen laut Konrad-Adenauer-Stiftung vor allem aus den unteren gesellschaftlichen Schichten.

- Schwerpunkt ihrer Präsenz liegt in Ostdeutschland.

- Die Wähler sind meist jung und männlich.

- Derzeit ist die NPD in den Landtagen von Sachsen (5,6 Prozent, 2009) und Mecklenburg-Vorpommern (6,0 Prozent, 2011) vertreten.

- Bei der Bundestagswahl 2013 kam die Partei auf 1,3 Prozent.

- Aus Mitteln der staatlichen Parteienfinanzierung erhielt die NPD 2012 laut Bundestagsverwaltung rund 1,4 Millionen Euro.

Verfassungsschutz zu Rechtsextremismus

Bericht der Konrad-Adenauer-Stiftung

Bundeszentrale für politische Bildung

wahlrecht.de zu Wahlergebnissen

Bundestag zur Parteienfinanzierung