weather-image
20°

Hintergrund: Zypern und die Ratingagenturen

Frankfurt/Main (dpa) - Das kleine Euroland Zypern ist vorerst gerettet. Es erhält milliardenschwere Finanzhilfen seiner Europartner, die dem Staatshaushalt zugute kommen sollen. Die Gelder dürfen jedoch nicht verwendet werden, um die massiven Probleme des zyprischen Bankensektors anzugehen.

Frankfurt/Main (dpa) - Das kleine Euroland Zypern ist vorerst
gerettet. Es erhält milliardenschwere Finanzhilfen seiner
Europartner, die dem Staatshaushalt zugute kommen sollen. Die Gelder
dürfen jedoch nicht verwendet werden, um die massiven Probleme des
zyprischen Bankensektors anzugehen.

Anzeige

Die entsprechenden Belastungen sollen Inhaber von Bankeinlagen, Bankanleihen und -aktien tragen. Es st das erste Mal in der seit 2010 laufenden Euro-Schuldenkrise, dass Geldhäuser nicht mit Steuermitteln gestützt werden.

Die großen Ratingagenturen bewerten Staatsanleihen der
Mittelmeerinsel ausnahmslos als für sicherheitsbewusste Investoren
nicht geeignet. Experten sprechen von «Non Investment Grade», im
Börsenjargon «Junk» oder «Ramsch» betitelt. Am besten kommt Zypern
bei der als vergleichsweise moderat geltenden Agentur Fitch weg. Sie
vergibt die Note «B». Doch selbst diese Note liegt fünf Stufen unter
«Investment Grade» (mindestens «BBB-») beziehungsweise fünf Stufen
über «D» für Zahlungsausfall (Default).

Schlechte Noten bei Ratingagenturen treiben üblicherweise die Zinsen in die Höhe, die Länder bei der Aufnahme von Kapital am Anleihemarkt zahlen müssen.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) vergibt mit «CCC» die
fünftschlechteste Note ihrer Skala. Die Konkurrenz von Moody's - sie
gilt gemeinhin als kritischste der großen Agenturen - bewertet
zyprische Staatsanleihen mit «Caa3» und damit eine Note schlechter
als S&P. Sowohl bei Moody's als auch bei S&P steht die Ratingampel
auf rot - der Ausblick für die Bonität Zyperns ist also negativ. Das
heißt, es drohen weitere Abstufungen. Bei Fitch steht Zypern sogar
unter verschärfter Beobachtung («Rating Watch Negative»). Das ist
eine drastischere Variante eines negativen Ausblicks. Eine
Entscheidung über eine Abstufung steht also kurz bevor.