weather-image

Hochschulrektoren schlagen Bundes-Professuren vor

Nürnberg (dpa) – Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler, hält vom Bund finanzierte Professuren für sinnvoll. Der Bund könnte sich auf diese Weise stärker an der Finanzierung der Hochschulen beteiligen, sagte Hippler bei der HRK-Jahrestagung.

Denkbar seien 3000 solcher Stellen in einem Zeitraum von zehn Jahren.

Anzeige

Der HRK sei durchaus bewusst, dass hierzu eine Änderung des Grundgesetzes notwendig sei, betonte Hippler. Dabei sei die Politik gefordert. Das in der Verfassung verankerte Kooperationsverbot steht der Einrichtung von Bundes-Professuren bisher im Weg.

Große Sorge bereitet den Rektoren der Hochschulbau. Notwendig seien Baumaßnahmen in Höhe von rund 35 Milliarden Euro. Ein Teilnehmer der Tagung berichtete von einer Hochschule, die wegen eines Mangels an Räumlichkeiten Vorlesungen in einen Kinosaal ausgelagert habe. Die HRK fordert höhere dauerhafte und zweckgebundene Bundesmittel vor allem für Renovierungen.

Die Rektoren der Hochschulen befassten sich in Nürnberg auch mit Plagiatsvorwürfen gegenüber Politikern. Sie sprachen sich für eine Selbstkontrolle durch ein Ombudssystem an den Hochschulen aus. Das Ombudsgremium müsse zum Schutz von Hinweisgebern höchster Vertraulichkeit unterliegen.