weather-image
28°

Hochspannung mit Happy-End zum Saisonauftakt

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Er hatte es besonders eilig: TVT-Ringer Plamen Petrov (rotes Trikot) siegte klar gegen den Berchtesgadener Korbinian Hillebrand. Mattenleiter Uwe Manz leitete den Kampf umsichtig. (Foto: Wittenzellner)

Derbysieg für den TV Traunstein zum Auftakt der Ringer-Oberliga Süd. Vor rund 400 Zuschauern siegte der TVT in der ungewohnten Ludwig-Thoma-Halle gegen den TSV Berchtesgaden nach zehn zum Teil hart umkämpften Mattenduellen gegen den völlig ebenbürtigen TSV Berchtesgaden mit 19:15. Den Sieg des TVT machte am Ende Artur Tatarinov im Greco-Weltergewicht mit seinem Sieg gegen den Berchtesgadener Alexander Petersen perfekt.


Dabei schien für die Gäste, die wieder mit starkem Anhang angereist waren, nach vier Kämpfen schon fast alles perfekt. 12:1 stand es für die mit zwei ungarischen Ringern angetretenen Gäste, ehe die Mannschaft von Chefcoach Petar Stefanov zur großen Aufholjagd blies: Es gab fünf Siege in sechs Kämpfen.

Anzeige

Für den TVT war es dabei eine besondere Ehre, dass Deutschlands ranghöchster Kampfrichter Uwe Manz die Mattenleitung des Saisonauftaktes in Traunstein übernahm. Er leitete das Duell mit der erwarteten Souveränität umsichtig und souverän. Die Kämpfe im Einzelnen:

55 kg (Freistil): Bei seinem ersten Auftritt war Andreas Rasumny dem bayerischen Kaderringer Tobias Küpper klar unterlegen und musste sich schon nach der ersten Aktion des Gästeringers geschlagen geben: 0:4.

130 kg (Griechisch-römisch): Mit Spannung war der Auftritt des TVT-Neuzuganges Yoan Dimitrov erwartet worden. Der U-23-WM-Teilnehmer hatte mit dem 20 Kilogramm schwereren Ungarn Peter Fodor einen dicken Brocken vor sich. Nach dem knappen 2:1-Sieg zeigte sich TVT-Trainer Stefanov mit dem Auftritt des bärenstarken Bulgaren hochzufrieden: 1:4.

61 kg (G): Der Traunsteiner Nachwuchsringer Ben Wittenzellner hatte mit dem zu Bayerns besten Bantamgewichtlern gehörenden Sebastian Hillebrand eine unlösbare Aufgabe vor sich. Der Gästeringer siegte mit technischer Überlegenheit: 1:8.

98 kg (F): Es sollte noch schlimmer kommen für den TVT: Trotz geschickter Defensivarbeit musste Gökhan Tetik gegen den Berchtesgadener ungarischen Neuzugang Tamasz Fodor kurz vor Ablauf der Kampfzeit eine Niederlage mit technischer Überlegenheit hinnehmen. Die Klasse des bundesligaerfahrenen Ungarn ließ keinen Punktgewinn für Tetik zu: 1:12.

66 kg (F): Tobias Einsiedler rückt gewichtsbedingt in dieser Saison eine Klasse höher. Das Traunsteiner Talent hatte in Andreas Wendl eine lösbare, aber nicht einfache Aufgabe vor sich. Dennoch überraschte er mit enorm kraftvollen und schnellen Freistilaktionen, gegen die der TSV-Ringer kein Mittel fand. Nach einigen Beinangriffen legte er Wendl nach einer guten Minute Kampfzeit aufs Blatt. Das 5:12 zur Pause ließ Hoffnung aufkeimen – ist doch die Stärke der Traunsteiner Ringer im zweiten Abschnitt bekannt.

86 kg (G): Alexej Patalaschko hatte im vergangenen Jahr umstritten in Berchtesgaden gegen Marius Mackamul knapp das Nachsehen gehabt. Das 7:1, das Patalaschko im ersten Abschnitt insbesondere durch zwei Durchdreher am Boden sicherte, war deutlicher, als es das Ergebnis aussagt. Patalaschko zeigte eine überzeugende Leistung: 7:12.

71 kg (G): Den Turbo zündete Plamen Petrov. Leidtragender war Korbinian Hillebrand, der sich einem Feuerwerk an Schwunggriffen, Take-downs und lehrbuchmäßigen Aushebern gegenüber sah. Nach eineinhalb Minuten war Schluss: 18:0 Wertungspunkte für Petrov, der daher mit technischer Überlegenheit gewann: 11:12.

80 kg (F): Der Deutsche Vizemeister Eduard Tatarinov stand dem Berchtesgadener Michael Brandner gegenüber. Der Traunsteiner ließ keinen Zweifel aufkommen, dass er mit vier Zählern den ersten Traunsteiner Vorsprung an diesem Abend einfahren wollte. Nach gut einer Minute war Schluss, Tatarinov legte den Gegner auf beide Schultern: 15:12.

75 kg (F): Luca Zeiser zeigte gegen den routinierten Berchtesgadener Andreas Hillebrand eine gute Leistung. Die Punkte schrieb allerdings der Gästeringer, der sich mit 9:0 gegen den jungen Hallabrucker durchsetzen konnte: 15:15.

75 kg (G): Die letzte Begegnung musste die Entscheidung bringen: Artur Tatarinov stand wieder dem Berchtesgadener Alexander Petersen gegenüber. Der Traunsteiner marschierte vorwärts, Petersen konnte trotz geschickter Defensive die 0:16-Punkteniederlage nicht vermeiden. Nach dreieinhalb Minuten stand Tatarinovs Sieg und damit auch der Traunsteiner Gesamtsieg unter dem Jubel der Heimfans fest: 19:15.

»Ich bin voll zufrieden mit meinem Team, der Siegeswille war groß. Wir sind für unser konzentriertes Arbeiten belohnt worden« freute sich TVT-Chefcoach Petar Stefanov. Berchtesgadens Abteilungschef Hans Labacher gratulierte den Traunsteiner Verantwortlichen zum Erfolg, wenngleich er mit Lukas Laue (66 kg Freistil) dem Fehlen eines potenziellen Siegringers nachtrauerte.

Am kommenden Samstag steht auswärts das Mattenduell beim Ligafavoriten SC Anger an. TVT-Abteilungsleiter Hartmut Hille weiß daher: »Da sind die zwei Wertungspunkte zum Auftakt ein gutes erstes kleines Polster.«

Auch die Reserve- und Nachwuchsteams traten gegeneinander an. Die Zweite rang in der Gruppenliga Süd mit dezimierter Truppe gegen die ebenfalls nicht voll besetzten Berchtesgadener mit 23:16 nieder. Zweimal konnte sich Andreas Dik (66 kg) in die Siegerliste eintragen. Je einmal waren Sanaullah Nasraty (57 kg, G), Yusuf Raiskil (61 kg, F), Mahsun Ersayin (86 kg, G) und Seifullah Rahmani (98 kg, F) erfolgreich.

Die Nachwuchsringer setzten sich ebenfalls gegen Berchtesgaden mit 21:16 durch. Erfolgreich präsentierten sich Justin Flemmer (32 kg, kampflos), David Dik (40 kg, G), Daniel Flemmer (43 kg, F), Valentino Schneider (46 kg, G), Leonard Rube (50 kg, F) und Georg Rasumny (55 kg, G). awi