weather-image

Hoeneß will vorerst schweigen

München (dpa) - Bayern-Präsident Uli Hoeneß will zu seiner Steueraffäre kurzfristig nichts mehr sagen. Medien droht er mit juristischen Schritten. Er werde sich gegen die Exzesse in einigen Berichterstattungen anwaltschaftlich zur Wehr setzen, sagte Hoeneß im «Münchner Merkur». Gegen den 61-Jährigen wird laut «Focus» wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt. Hoeneß habe Selbstanzeige erstattet und dies damit begründet, dass das Steuerabkommen mit der Schweiz gescheitert ist.

Anzeige