weather-image
26°
Konzert der Harfenistin Silke Aichhorn beim 13. Weltharfenkongress und am Sonntag in der Festung

Hongkong – Portugal – Traunstein

Wie schon 2014 in Sydney wurde die Traunsteiner Harfenistin Silke Aichhorn erneut aus den vielen Vorschlägen ausgewählt, um beim 13. Weltharfenkongress in Hongkong ein vorklassisches Solokonzert aufzuführen. Gerade ist ihre dazugehörige CD mit drei Konzerten des Schweriner Hofkomponisten Johann Wilhelm Hertel erschienen. In Begleitung des amerikanischen Pianisten Ernest So präsentierte sie das bis dahin unbekannte Konzert in D-Dur einem interessierten Fachpublikum in der Academy of Performing Arts.

Die Traunsteiner Harfenistin Silke Aichhorn spielte auf dem Weltharfenkongress in Hongkong.

Der Weltharfenkongress findet alle drei Jahre an wechselnden Orten statt, mehr als 800 Harfenisten waren dafür nach Hongkong gereist.

Anzeige

Für Silke Aichhorn bot der Kongress die Gelegenheit für intensiven Austausch, viele Gespräche, neue Bekanntschaften, interessante und unbekannte Werke für Harfe kennenzulernen und Konzerte auf der chinesischen Harfe Konghou zu erleben.

Nach spannenden und schweißtreibenden Tagen in Hongkong – bei 31 Grad Außentemperatur mit 70 Prozent Luftfeuchtigkeit – blieben der Harfenistin gleich nach der Rückkehr nur 26 Stunden in Traunstein: Für Silke Aichhorn ging es gleich weiter nach Lissabon.

Dort spielte Silke Aichhorn für das Festival Cistermúsica zwei Solokonzerte im berühmten Kloster Santa Maria de Alcobaça und im Kloster São Bento de Cástris nahe der Weltkulturerbe-Stadt Évora. Während das Kloster in Alcobaça mit seiner unglaublichen Schönheit ein Touristenmagnet ist, scheint im aufgelassenen Zisterzienserkloster in der Nähe von Évora die Zeit stehen geblieben zu sein. Trotz 37 Grad Außentemperatur kamen mehr Zuschauer, als die Kirche fassen konnte. Die Zuhörer waren begeistert von den Klängen.

Für Silke Aichhorn folgen nach einer Woche in Traunstein zwei Konzerte in der Schweiz. Hier wird Silke Aichhorn je ein Solokonzert in einer der ältesten Kirchen Graubündens, in Bergün am Albulapass sowie in Interlaken geben. Davor spielt sie am Sonntag zum Abschluss der Chiemgauer Kulturtage um 19.30 Uhr ein Konzert mit dem Pianisten Thomas Hartmann in der Traunsteiner Festung.