weather-image

Horizont, Himmel, Weite und Licht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kurt Webersinke (rechts) stellt Gemälde wie »Schottische Hügellandschaft« aus, aber auch Bilder wie rechts mit der Silhouette von Teisendorf. Der Künstler überraschte Bürgermeister Thomas Gasser mit der Ankündigung, der Gemeinde eines seiner Bilder zu schenken. (Foto: Mergenthal)

»Das schaut nicht nach Resteverwertung aus«, meinte Bürgermeister Thomas Gasser bei der Eröffnung der Ausstellung von Kurt Webersinke scherzhaft. Nach seinen Anfängen mit der Aquarellmalerei entstand seine Malerei aus Abtönfarben aus dem Versuch, die vom Hausbau übrig gebliebenen Farben zu verwerten. Etwa zwei Monate lang sind die ausdrucksstarken, kraftvollen Landschaften von Kurt Webersinke aus Rückstetten in der Finanzverwaltung des Rathauses Teisendorf zu sehen.


»Malen, aber insbesondere Gebrauchsgrafik, war schon immer meine Leidenschaft«, sagt der 63-Jährige über sich selbst. Eine Lehre zum Gebrauchsgrafiker war da naheliegend. Noch heute gibt es einige »Überbleibsel« aus dieser Zeit in den 70ern, etwa den Aufkleber des MSC Teisendorf oder den Schriftzug der Surgruppe.

Anzeige

Der Berufsweg ging dann jedoch in eine andere Richtung. Eine kaufmännische und betriebswirtschaftliche Aus- und Weiterbildung zum Industriefachwirt und Controller bildete die Basis für die berufliche Karriere als leitender Angestellter.

»Jetzt in der Rente finde ich wieder Zeit, mich der Leidenschaft für die Grafik und Malerei zu widmen«, freut sich Webersinke. Seine Kenntnisse der Malerei hat er rein autodidaktisch erworben. Eine besondere Herausforderung ist für ihn die Konsistenz der deckenden Abtönfarben, die matt wirken. Er trägt die Farbe mit Pinsel und Spachtel auf Spanplatten auf und setzt ergänzend gerne Kreide, Kohle oder Buntstift ein. Das Thema seiner naturalistischen Landschaftsbilder sind vor allem der Horizont, die Weite, der Himmel und das Licht.

»Die Motive entstehen aus der Erinnerung an spezifische landschaftliche Eindrücke. Gemalt wird zu Hause aus dem Gedächtnis. Die großformatigen Bilder sollten immer aus einer größeren Entfernung betrachtet werden«, erklärt Webersinke, was aber natürlich in den engen Gängen im Rathaus Teisendorf nur eingeschränkt möglich ist. Dennoch kommen seine Gemälde auch hier zur Wirkung – egal ob es sich um die Lichtstimmung mit der Alpenkette, ein Rapsfeld im Frühling, einen Föhnzusammenbruch, eine herbstliche Stimmung oder eine reizvoll flächig aufgegliederte schottische Hügellandschaft handelt. Eine besondere Klarheit in der Gestaltung der Flächen und in der Farbigkeit strahlt seine Darstellung eines klaren Bergsees aus, in dem sich die alpine Landschaft spiegelt.

Als Überraschung bei der Vernissage eröffnete Kurt Webersinke dem Bürgermeister, dass er der Gemeinde eine der zwei ausgestellten Silhouetten von Teisendorf, vom Osten her betrachtet, schenken möchte. Gasser zeigte sich darüber sehr erfreut und plant, die ausgewählte Ansicht neben einem alten Teisendorf-Gemälde in seinem Büro aufzuhängen. Möglicherweise könne man das Bild von Webersinke auch einmal im Sitzungssaal präsentieren, schlug der Rathauschef vor.

Neben der Malerei, die Kurt Webersinke als sein Hobby betrachtet, ist der Rückstettener gerne rund um Haus und Garten tätig, fährt leidenschaftlich gern Auto, liest viel über Geschichte und Nationalökonomie und geht gerne auf leichte Bergwanderungen.

Die Gemälde sind zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen: von Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie am Montag von 14 bis 16 Uhr und am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. Veronika Mergenthal