weather-image
10°

HSV kämpft um van der Vaart

Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV bastelt an der ganz großen Nummer und bemüht sich intensiv um die Verpflichtung des niederländischen Fußball-Nationalspielers Rafael van der Vaart.

Wunschspieler
Beim Werben um Rafael van der Vaart lässt der Hamburger SV nicht locker. Foto: Marioi Cruz Foto: dpa

Zwar wollte Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow am Mittwoch nicht bestätigen, dass sich der HSV und der Profi von Tottenham Hotspur - wie in diversen Medien berichtet - schon handelseinig seien. Er deutete aber an, dass die Verhandlungen offenbar weit fortgeschritten sind. «Es bleibt nur wenig Zeit, am Ende hängt alles von Tottenham Hotspur ab», sagte Jarchow der Nachrichtenagentur dpa zum Kampf um den Fan-Liebling. Indes ist Eile geboten: Transferschluss ist am Freitag.

Anzeige

«Wenn sich die Chance ergibt, werden wir alles versuchen, sie zu ergreifen», sagte Jarchow. Knackpunkt ist das Geld: Übereinstimmenden Medienberichten zufolge pokert der englische Premier-League-Club, bei dem van der Vaart bis 2014 Vertrag hat. Dessen Clubchef Daniel Levy habe seine Ablöseforderung für den 29 Jahre alten Ex-Hamburger auf 18 Millionen Euro erhöht, hieß es. Das kann der HSV, der für jeweils vier Millionen Euro gerade Petr Jiracek und Milan Badelj geholt hat, nicht bezahlen. Investor Klaus-Michael Kühne soll aber bereit sein, einen Großteil des Deals zu stemmen, sollten sich die Clubs auf zehn bis etwa zwölf Millionen Euro Ablöse einigen.

«Wir sind nicht ständig in Kontakt, aber ich stehe auch mit Herrn Kühne in Kontakt», meinte Jarchow über den Milliardär, der als großer van-der-Vaart-Fan gilt und nur zu gern seinen Lieblingsspieler dem kriselnden Bundesliga-Dino zur Verfügung stellen würde. Dafür soll er inzwischen auch bereit sein, einen erheblichen Anteil von Gehalt und Ablöse zu übernehmen. Und Jarchows Vorstandskollege Joachim Hilke habe mit einem Vertrauten van der Vaarts, der von 2005 bis 2008 in 74 Punktspielen 29 Tore für den HSV erzielte und zum Publikumsliebling avancierte, einen unterschriftsreifen Dreijahresvertrag ausgehandelt.

Solange der Oranje-Boy nicht da ist, plant der ohnehin skeptische Trainer Thorsten Fink («ich halte den Transfer wegen der aufgerufenen Summen nicht für realistisch») mit Jiracek unf Badelj als Strategen im Mittelfeld. Am Mittwoch sollten beide Neue erstmals mittrainieren und am Samstag im Nordderby bei Werder Bremen auch gleich zum Einsatz kommen. «Sie werden spielen», sagte Fink über seine Hoffnungsträger.

Der tschechische Kämpfertyp Jiracek und der kroatische Spielmacher Badelj sollen das beim Pokal-Aus in Karlsruhe und bei der Heimpleite gegen Nürnberg deutlich zutage getretene Vakuum im Mittelfeld füllen und für Druck im Offensiv-Spiel sorgen. «Er ist eine Laufmaschine, ein ruhiger Antreiber mit Herz und Mentalität. Genau solche Typen wollen wir haben», meinte Fink über den Ex-Wolfsburger Jiracek. Und zu Badelj, der am Dienstagabend Dinamo Zagreb noch in die Champions League führte und am Mittwoch in die Hansestadt weiterreiste, sagte er: «Mit seiner Hilfe wollen wir neue Impulse und Reize setzen.»

Unterdessen hat sich der HSV-Aufsichtsrat vor den wegen seiner Transferpolitik in die Kritik geratenen Sportdirektor Frank Arnesen gestellt. «Wir setzen langfristig auf Arnesen», gab Aufsichtsratschef Alexander Otto schon vor der Sitzung des Gremiums am Dienstagabend bekannt. Anschließend wurde der Jiracek-Einkauf genehmigt und über die weitere Vorgehensweise in Sachen van der Vaart beraten.