weather-image
23°

HSV patzt in Bielefeld - Paderborn deklassiert Fürth mit 6:0

0.0
0.0
Niederlage
Bildtext einblenden
Die Spieler des HSV lassen nach der 0:2-Niederlage in Bielefeld die Köpfe hängen. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Heimsieg
Bildtext einblenden
Die Spieler von Arminia Bielefeld feiern den 2:0-Sieg über den Hamburger SV. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Sieger
Bildtext einblenden
Heidenheims Nikola Dovedan (r) und Sebastian Griesbeck beglückwünschen sich neben Moussa Kone von Dynamo Dresden zum Sieg. Foto: Stefan Puchner Foto: dpa
Kantersieg
Bildtext einblenden
Paderborns Torschütze Babacar Gueye (r) bejubelt mit Sebastian Vasiliadis den vierten von insgesamt sechs Treffern gegen Fürth. Foto: Guido Kirchner Foto: dpa
Kellerduell
Bildtext einblenden
Darío Lezcano von Ingolstadt (l) und der Magdeburger Marcel Costly kämpfen um den Ball. Foto: Armin Weigel Foto: dpa
Jubeltraube
Bildtext einblenden
Duisburgs Spieler feiern das 1:0 gegen Darmstadt. Foto: Marcel Kusch Foto: dpa

Der Aufstiegskampf bleibt spannend, denn Liga-Primus Hamburg patzt in Bielefeld. Verfolger Köln kann auf einen Punkt verkürzen. Für Fürth, am 10. Spieltag noch Tabellenzweiter, sind die Top-3-Ränge wohl kein Thema mehr. Magdeburg und Duisburg siegen im Abstiegskampf.


Düsseldorf (dpa) - Der Hamburger SV hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der Spitzenreiter verlor am Samstag bei Arminia Bielefeld mit 0:2 (0:2).

Anzeige

Die Niederlage wurde früh durch den Platzverweis von Gotoku Sakai eingeleitet, der nach einer Notbremse (11. Minute) die Rote Karte sah. In Überzahl erhöhten die Bielefelder nach und nach den Druck, nutzten durch Andreas Voglsammer (19.) und Reinhold Yabo (26.) ihre Chancen und bescherten Trainer Uwe Neuhaus so den ersten Heimsieg.

Die Tabellenführung wird der HSV (40 Punkte) trotz der Pleite aber behalten. Entsprechend fiel die Reaktion von HSV-Keeper Julian Pollersbeck aus: »Das muss man halt schlucken, aber egal. In drei Tagen ist das nächste Spiel, darauf müssen wir uns konzentrieren.« Am 5. Februar trifft der HSV im DFB-Pokal-Achtelfinale auf den 1. FC Nürnberg. Jedoch verpassten die Hanseaten am Samstag die Chance, den Vorsprung in der Liga auf Verfolger 1. FC Köln (36) deutlich auszubauen. Die Kölner spielen erst am Sonntag in Aue.

Auf den vierten Tabellenplatz hat sich unterdessen der 1. FC Heidenheim vorgeschoben, der mit 1:0 (1:0) gegen Dynamo Dresden die sechste Begegnung in Serie ungeschlagen blieb. Nikola Dovedan (35.) erzielte mit einem sehenswerten Distanzschuss das Tor für Heidenheim.

Das Siegen und sogar das Toreschießen scheinen die Spieler der SpVgg Greuther Fürth dagegen verlernt zu haben. Seit dem 14. Spieltag haben die Fürther nicht mehr gewonnen und auch kein Tor erzielt - dafür umso mehr kassiert. Beim SC Paderborn wurde Fürth mit 0:6 (0:3) vorgeführt. Phillip Klement (11. Minute) per Foulelfmeter, Bernard Tekpetey (19.), Sven Michel (28./79.), Babacar Gueye (65.) und Kai Pröger (69.) trafen für den Aufsteiger.

Schon am Freitagabend gelang dem 1. FC Magdeburg mit einem 1:0 (0:0) im Kellerduell bei Schlusslicht FC Ingolstadt der zweite Erfolg in Serie. Auch der MSV Duisburg verschaffte sich mit einem 3:2 (2:0)-Sieg gegen SV Darmstadt 98 etwas Luft im Abstiegskampf.

Aktueller Spieltag

Aktuelle Tabelle