weather-image
20°

Humor ist ohne Grenzen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Schriftsteller und Dichter Josef Wittmann aus Tittmoning sprach in der Grassauer Bücherei zum Thema Humor in der bayerischen Literatur. (Foto: Eder)

»Der Humor kennt keine Grenzen und steht zwischen dem Witz und der Zote« erklärte der Schriftsteller und Dichter Josef Wittmann aus Tittmoning beim zweiten Themenabend im Rahmen des Literarischen Herbstes der Grassauer Bücherei.


Während sich Willi Schwenkmeier am ersten Abend allgemein dem »Humor und seinen Grenzen« gewidmet und dieses Thema anhand der Weltliteratur untersucht hatte, wandte sich der Lyriker Josef Wittmann dem bayerischen Humor zu. Schwenkmeier versuchte, eine Abgrenzung zu Satire, Posse, Ironie und Sarkasmus herzustellen und ließ Klassiker der Weltliteratur wie Mark Twain, aber auch Thomas Mann in einem humorvollen Licht leuchten. Wittmann hingegen wählte die bayerischen Autoren um den Begriff Humor darzustellen. Zunächst versuchte auch er eine allgemeingültige Definition zu finden. Seiner Ansicht nach schließen sich die Begriffe »Humor« und »Grenzen« aus, denn der Humor kenne keine Grenzen. Schließlich bestehe der Humor darin, Grenzen zu überschreiten. Der Humor grenze sich aber zu seinen »richtigen« und »falschen« Freunden ab. Der Witz auf der einen Seite müsse eine Pointe haben und diese einhalten. Sein Gegenspieler die Zote, mit der puren Lust am Nichteinhalten von Regeln, meist obszön und derb, ziele darauf, dass der Zuhörer lacht, auch wenn dies etwas peinlich ist. Dazwischen müsse der Humor die Balance halten. Bei der Ironie werde der intellektuell Unterlegene bloßgestellt und beim Zynismus alles was man an moralischen Werten kennt, auf den Kopf gestellt.

Anzeige

Wittmann theoretischen Ausführungen folgten Witz und Zote wie auch viele Beispiele aus der bayerischen Literatur. Das Ergebnis war jedes Mal das Gleiche, nämlich das Lachen des Publikums. Letztlich soll der Humor unterhalten, amüsieren und zum Lachen animieren. Da bleibt es schließlich doch bei der unumstrittenen Aussage des deutschen Schriftstellers Otto Julius Bierbaum »Humor ist, wenn man trotzdem lacht«. Und die schönste Art des Humors ist immer noch, nicht über andere, sondern über sich selbst lachen zu können. Tamara Eder