Hunderte von Besuchern im Kindergarten

Waging am See. Der Tag der offenen Tür beim sanierten und erweiterten Waginger Kindergarten stieß auf unerwartet große Resonanz. So meinte auch Kindergartenleiterin Lisa Promper: »Es wäre schon interessant, wenn wir an der Tür einen Zähler gehabt hätten.« Aber allein an der Zahl der verkauften Kuchen lässt sich die gewaltige Besucherzahl in etwa erahnen: Die Mitglieder des Elternbeirats haben stolze 65 Kuchen gebacken, zwölf Stück gehen aus einem Kuchen mindestens raus – das ergibt eine stolze Zahl; denn am Schluss war kein Stückchen mehr übrig geblieben.

Ein Riesenandrang herrschte beim Tag der offenen Tür des Waginger Kindergartens. Auch das Freigelände, auf dem die jungen Waginger Trachtler zwischendurch ihre Tänze zeigten, war immer voll. (Foto: Eder)

Zeitweise war im Gebäude kaum mehr ein Durchkommen, und auch das Freigelände war voll. Das war »unwahrscheinlich, einfach toll«, schwärmte Lisa Promper, auch wenn sie, ihre Mitarbeiterinnen und der Elternbeirat alle Hände voll zu tun hatten. Neben der Versorgung der Gäste mit Essen und Trinken war ja auch ein Rahmenprogramm organisiert worden.

Anzeige

Anna Genghammer aus Bergen führte das Puppentheater »Der Froschkönig« vor, die Trachtenkinder zeigten Tänze, die Jugendkapelle Waging unterhielt die Besucher mit einigen Stücken. Ein Riesenerfolg war auch die Tombola, für die die Geschäftsleute der Region 900 Preise gestiftet hatten. Auch die waren am Schluss alle weg, wer eine Niete zog, bekam immerhin noch einen Aufkleber – die manchen jugendlichen Gewinnern oft sogar lieber war als ein »regulärer« Gewinn. In den Gruppenräumen wurden verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten: Rabenbasteln, Wurfscheiben bauen, Experimente mit Blumen und auch Kinderschminken. So waren am Waginger Kindergarten nach diesem außergewöhnlichen Tag alle rundum zufrieden und Lisa Promper freute sich über die vielen, die da mitgeholfen haben – bis hin zum Gartenbauverein, dessen Mitglieder auf dem Weg zum Kindergarten schon am frühen Morgen die Girlanden aufgehängt hatten. he