weather-image

»Ihr wurdet wahrgenommen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei der Preisverleihung des diesjährigen ARTS-Kulturförderpreises (von rechts) der Vorsitzende von ARTS, Patrick Pföß, daneben Preisträgerin Franziska Kamhuber, Marc Stocker von der Middeler Kulturstiftung Prien, Preisträger Manuel Lauerer und der Präsident des Lions Clubs Traunstein, Christian Hussmann. (Foto: Giesen)

Heuer in allerkleinstem Rahmen, mit nur rund 12 Gästen, fand die Verleihung des ARTS-Kulturförderpreises in der Klosterkirche Traunstein statt.


Bei einem 15-minütigen Festakt verlieh der Vorsitzende der ARTS-Kulturfördervereinigung, Patrick Pföß den seit 27 Jahren alljährlich vergebenen Preis zusammen mit dem Präsidenten des Lionsclubs Traunstein, Christian Hussmann, und Marc Stocker, dem Vertreter der Middeler Kulturstiftung Prien. Preisträger sind die Bergener Cellistin Franziska Kamhuber und der Trostberger Musiker Manuel Lauerer, der neben Klavier und Klarinette auch Schlagzeug spielt.

Anzeige

Franziska Kamhuber, 2001 in Traunstein geboren, legte das Abitur 2019 am Chiemgau Gymnasium in Traunstein ab. Seit 2015 absolvierte sie das Jungstudium am Pre-College des Mozarteums Salzburg bis 2020. Sie erzielte sehr gute Erfolge bei Musikwettbewerben wie »Prima la Musica« und »Jugend musiziert« und wirkte bereits bei mehreren Orchestern wie dem Jugendsymphonie Orchester Salzburg mit. Bei einem freiwilligen sozialen Jahr an der Musikschule Grassau wollte sie den Betrieb einer Musikschule kennen lernen. Voraussichtlich will sie Soziologie mit psychologischem Schwerpunkt studieren. Das nächste Projekt ist das Cello-Konzert von Friedrich Gulda mit der Marktkapelle Grassau und die Gründung eines Kammermusikensembles.

Der 18 Jahre alte Manuel Lauerer wurde in Trostberg geboren und legte im Juni 2020 das Abitur am Hertzhaimer Gymnasium Trostberg ab. Seit Oktober dieses Jahres studiert er am Mozarteum Salzburg Instrumentalpädagogik Klavier. An der Musikschule Trostberg hatte er bereits ab 2007 Klavierunterricht, lernte später Klarinette und Saxofon, dann Schlagzeug und Gesang. Auch er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. Neben der Musik ist sein Hobby Windsurfen und da er eine Ausbildung zum Windsurflehrer gemacht hat, kann er während der Semesterferien im Sommer am Gardasee Geld verdienen.

Bis auf die kurze Rede von Patrick Pföß gab es keinerlei Ansprachen, Musik oder sonstiges festliches Drumrum, weil der ARTS-Vorstand mehrheitlich vorsichtshalber in Pandemie-Zeiten einen Festakt abgesagt hatte. In seiner Ansprache erklärte der ARTS-Vorsitzende, dass beide jungen Musiker zwar noch am Anfang ihres Werdegangs stünden, aber bereits viel erreicht hätten. Beide haben mehrfach bei »Jugend musiziert« auf Bundesebene ihr Können gezeigt und auf hohem Niveau Konzerte bestritten. Der ARTS-Kulturförderpreis solle ihnen zeigen »Ihr wurdet wahrgenommen – nicht nur von einer Jury bei Wettbewerben, sondern auch von den interessierten Menschen in eurer Umgebung, eurer Heimat«, so Pföß, der selbst im Jahr 2009 den ARTS-Preis erhalten hatte. Er selbst wisse noch, wie es als junger Musiker ist: Voller Tatendrang, Elan und Energie wolle man Projekte verwirklichen und zeigen »Hier bin ich«. Aber es komme sicher einmal der Zeitpunkt, in dem man alles hinterfragt, in Zweifel gerät und am liebsten alles an den Nagel hängen würde. Diese Phase des Lebens sei mindestens genauso wichtig wie die euphorische. Pföß wünschte, der Förderpreis würde die beiden Geehrten auch auf lange Sicht gesehen unterstützen und Mut geben, weiter zu machen, sich nicht unterkriegen zu lassen. »Wir glauben an euch und sind stolz auf euch«, so Pföß.

Bei der Preisverleihung mit Masken, die nur für ein Foto kurz abgenommen wurden, übergab der Präsident des Lions-Clubs Traunstein, Christian Hussmann, den jeweils mit 1000 Euro dotierten Preis an Manuel Lauerer, und Marc Stocker von der Middeler Kulturstiftung, Prien, an Franziska Kamhuber.

Der Vorsitzende der ARTS-Kulturfördervereinigung kündigte an, dass ein Festkonzert der Preisträger mit den Vertretern von Stadt und Landkreis in der Traunsteiner Klosterkirche nachgeholt würden, sobald es die Zeiten wieder erlauben.

Christiane Giesen