weather-image

Im Reifenzoff droht Zerwürfnis der Titelrivalen

Berlin (dpa) - Die Formel 1 steuert im Dauerzoff um die Reifen auf ein Zerwürfnis der Titelkandidaten zu. Sebastian Vettels Red-Bull-Team erhöhte noch einmal den Druck auf Hersteller Pirelli.

Unbefriedigend
Sebastian Vettel lässt beim Reifenthema nicht locker. Foto: Valdrin Xhemaj Foto: dpa

«Die Situation ist derzeit einfach zu undurchsichtig. Pirelli ist eine fähige Firma. Für ihr eigenes Image müssen sie da endlich etwas tun», sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner der «Sport Bild».

Anzeige

Neben Mercedes leidet Vettels Rennstall am meisten unter den in diesem Jahr noch sensibleren Pneus. Dagegen sträuben sich Ferrari und vor allem Lotus gegen weitere Änderungen. «Das wäre nicht fair», warnte Lotus-Teamchef Eric Boullier.

Das Spanien-Rennen zeigte zuletzt die Konfliktlinien klar auf. «Wir hatten eben das schnellste Paket für diese Aufgabenstellung», betonte Alonso nach seinem Sieg spitz in Richtung Konkurrenz. Der zweitplatzierte Kimi Räikkönen profitiert schon seit Saisonbeginn von seiner reifenschonenden Fahrweise und dem perfekt auf die Pneus abgestimmten Auto. «Wir haben das eben besser gelöst. Warum sollte man etwas ändern?», fragte der finnische Lotus-Pilot kühl.

Dagegen klagen Red Bull und Mercedes darüber, dass sie zwar pfeilschnelle Autos gebaut haben, die Reifen ihnen aber jeglichen Vorteil im Rennen rauben. «Unser Limit waren zuletzt weder der Fahrer noch das Auto. Stattdessen mussten wir unseren Speed den Reifen anpassen», erklärte Vettels Teamchef Horner.

Sogar Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz ging ungewohnt forsch auf Exklusiv-Lieferant Pirelli los. «Die Formel 1 ist doch kein Reifenmanagement-Wettbewerb», polterte der Getränke-Milliardär in der «Bild»-Zeitung. «Wenn man künstlich langsam fahren muss, um schneller am Ziel zu sein, widerspricht das allem, wofür Rennsport steht», befand Mateschitz.

Landsmann Niki Lauda, Aufsichtsratschef beim Mercedes-Team, zeigte sich ähnlich ungehalten. «Es kann nicht sein, dass das schnellste Auto nicht gewinnt», sagte der dreimalige Champion. Schon nach dem Saisonauftakt hatten Mercedes und Red Bull von Pirelli Nachbesserungen verlangt. Die etwas robustere harte Mischung für Barcelona bezeichnete Vettel dann aber als «Griff ins Klo».

Nun will der italienische Hersteller erneut Änderungen prüfen. Beim Großbritannien-Rennen in Silverstone am 30. Juni könnten neue Mischungen bereitstehen. Für die nächsten Grand Prix in Monaco und Kanada bleibt noch alles beim alten. Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery geht die Debatte längst auf die Nerven. «Was wollt Ihr denn von uns? Sagt uns, was Ihr wollt, und wir machen es», knurrte der Brite vor der Abreise aus Barcelona.

Tatsächlich waren die empfindlichen Reifen ein Wunsch der Formel 1 und ihres Chefvermarkters Bernie Ecclestone, um die Rennen wieder spannender zu machen. Nun aber geht es einigen Teams zu weit. «Das ist doch einfach bizarr. Wir machen doch nur, was wir in den vergangenen zwei Jahren auch gemacht haben», konterte Hembery. Er steht mitten zwischen den Fronten. Und egal, wie er entscheidet - für mindestens eine Seite wird er der Prügelknabe sein.