weather-image
Nicole Hölzlwimmer fertigt Kissen in allen möglichen Farben und Formen – Vom Hasen bis zum Kätzchen

Im Zeichen der Eule

Berchtesgaden – Bunte Blumen, kleine Erdbeeren, Äuglein in Fußballoptik: Wer Nicole Hölzlwimmers Zirben-Eulen-Kissen sieht, muss zwangsläufig schmunzeln – und zugreifen. Was als Bastelspaß begann, hat sich zu einem zeitintensiven Hobby entwickelt. Bei so manchem Berchtesgadener sitzen die Eulen schon zuhause. Und nicht nur die.

Nicole Hölzlwimmer mit ihren beiden Töchtern. Fotos: Anzeiger/Pfeiffer

In der letzten Zeit war Nicole Hölzlwimmer mal wieder fleißig. Sie hat viel gebastelt, Stoffe geschnitten, Augen, Nasen, kleine Schleifchen. Für ihre Eulen-Kissen, die sie seit rund einem Jahr in Handarbeit fertigt.

Anzeige

Gewöhnlich arbeitet Nicole Hölzlwimmer in der Kinderbetreuung. Dort bastelt sie gern und viel. »Meine Tochter wollte vor einem Jahr eine Eule haben«, erzählt sie. Anstatt diese zu kaufen, legte die Mama selbst Hand an, dachte sich ein Schnittmuster aus, die erste Hölzlwimmer'sche Eule war entstanden. Mit Watte gefüllt, war das Endprodukt ein echter Hingucker, der im Freundeskreis gut ankam. »Machst Du mir auch eine«, war eine der häufiger gestellten Fragen.

Der Vorschlag, die Kissen mit Zirbenholz zu füllen, kam von Ehemann Stefan, selbst Schreiner und mit dem besonderen Holz gut vertraut. Vor allem im österreichischen Raum ist die Zirbe ein beliebtes Holz, gut gegen Schlafstörungen, heißt es, den ätherischen Ölen wird eine beruhigende Wirkung für den menschlichen Körper nachgesagt.

Also warum nicht mit Zirbe füllen, dachte sich auch die Eulen-Mama. Die Sache nahm langsam Fahrt auf, die beiden Töchter erfreuten sich an den bunten Eulen von der Mama, deren Freundinnen wiederum wollten auch eine haben. Und Nicole? Die sagte nicht nein, sondern produzierte munter drauf los.

In allen möglichen Kolorierungen: Kunterbunte Eulen mit einfarbigem Körper, andersfarbigen Augen, spitz zugeschnittenem Schnabel. Rosa, grün, blau, gelb, ein Farbenspiel der Extraklasse. Für Nicole Hölzlwimmer sind beim Basteln kaum Grenzen gesetzt. Sie fertigt die Eulen nach Lust und Laune, »natürlich müssen die Stoffe zusammenpassen«, dem Kunden soll das Endprodukt schließlich auch gefallen. Es gibt Fußball-Eulen für hiesige Vereine, Radfahrer-Eulen, Eulen im Plüschstil, mal farbenfroh, mal ein bisschen zurückhaltender. Nicole Hölzlwimmer bastelt immer abends an ihren kleinen Bettbewohnern. »Wenn meine Töchter im Bett sind, hab ich Zeit dazu.« Unzählige Stoffe türmen sich in ihrem Arbeitszimmer, Scheren, Nadeln, Dutzende fertig produzierte Eulen, die ihr Gegenüber mit kugelrunden Kulleraugen betrachten. Über Facebook zeigt sie immer mal wieder ihre neusten Kreationen, da sitzt dann schon mal eine Eule im Blumenbeet, wartet auf einer satt-grünen Wiese, bewohnt – mit Dutzenden weiteren Tierchen – die heimische Couch der Hölzlwimmers. Natürlich ist es nicht nur bei den Eulen geblieben. »Die Kunden wollen Neues sehen.« Nicole Hölzlwimmer war deshalb fleißig. Mittlerweile bastelt sie Hasen mit Zirbenfüllung, fertigt Herz-Kissen, Kätzchen, natürlich auch gewöhnliche Kopfkissen in Patchwork-Stoffmustern, mit Streifen oder Tupfen. Katze im Zebra-Look? Kein Problem. Selbst ein Hase in weichem Plüsch und Tigeroptik ist möglich.

Eine der Hölzlwimmer'schen Eulen hat kürzlich einen prominenten Besitzer gefunden. Das Zirbentierchen sitzt nun bei Profi-Skifahrer Felix Neureu- ther zuhause. Töchterchen Leni hat es ihm persönlich gegeben. Kilian Pfeiffer