weather-image
13°

Instrumente und Sperrstunden gegen das Virus

0.0
0.0
Maskenpflicht
Bildtext einblenden
Auch draußen müssen die Leute jetzt teilweise Masken tragen. Foto: Friso Gentsch/dpa Foto: dpa

Die einen warnen vor mehr Ansteckungen. Die anderen ärgern sich über strengere Regeln. Das Coronavirus beschäftigt uns bereits seit Monaten. Immer wieder tauchen dabei neue Begriffe auf, die man nicht sofort versteht.


HOTSPOTS: Um solche Orte ging es bislang etwa im Urlaub. Gemeint sind dann Sehenswürdigkeiten, die viele Menschen anziehen. Wörtlich übersetzt heißt Hotspot: heißer Punkt. Heiß ist es in Deutschland zwar gerade nicht. Trotzdem sprechen viele Leute über Hotspots.

Anzeige

Damit meinen sie Orte und Städte, an denen sich schnell viele Menschen mit dem Virus angesteckt haben. Wer in so einer Stadt lebt, kann in den Herbstferien Probleme bekommen. Menschen aus Hotspots dürfen in manchen Teilen Deutschlands zum Beispiel nicht einfach so in Hotels übernachten.

INSTRUMENTE: »Wir brauchen jetzt gewisse Instrumente!« Das forderte gerade ein Politiker, um das Coronavirus unter Kontrolle zu bekommen. Aber wie soll Musik gegen ein Virus helfen? Gar nicht! Der Politiker sprach nämlich nicht von Geigen oder Gitarren. Er meinte die Regeln, die in Deutschland gegen das Virus helfen sollen.

Teilweise müssen die Menschen nun auch draußen Masken tragen. Außerdem dürfen sich nur noch wenige Leute treffen. Was genau erlaubt und verboten ist, unterscheidet sich übrigens von Bundesland zu Bundesland. Manche finden, die Regeln sollten einheitlicher sein.

SPERRSTUNDE: In der deutschen Hauptstadt Berlin gilt seit Samstag eine Sperrstunde. Was ist damit gemeint? Werden jeden Tag für eine Stunde Straßen für Kinder zum Spielen gesperrt? Leider nicht! Eine Sperrstunde regelt, wann etwa Gaststätten abends schließen müssen.

Erwachsene sitzen in solchen Kneipen oft auch noch nachts zusammen. In Berlin ist das aber nur noch bis 23 Uhr erlaubt. Vertreter der Stadt hoffen, dass sich das Virus dadurch nicht mehr so schnell verbreitet. Manche befürchten aber, dass die Leute einfach zu Hause weiterfeiern.