weather-image

Iris Berben hat gegen Mariele Millowitsch keine Chance

0.0
0.0
Marie Brand und der Reiz der Gewalt
Bildtext einblenden
Jürgen Simmel (Hinnerk Schönemann) und Marie Brand (Mariele Millowitsch) bei der Arbeit. 5,06 Millionen sahen dabei zu. Foto: Guido Engels/ZDF/dpa Foto: dpa

Die TVnow-Miniserie »Unter Freunden stirbt man nicht« glänzt mit einer Top-Besetzung. Aber Marie Brand hatte am Mittwoch in der Primetime klar die Nase vorn.


Berlin (dpa) - Im Wettlauf der Krimis und Serien rund um Todesfälle hat am Mittwochabend der ZDF-Krimi »Marie Brand und der Reiz der Gewalt« mit Mariele Millowitsch gewonnen.

Anzeige

Im Schnitt 5,06 Millionen schalteten ein (15,6 Prozent Marktanteil ab 20.15 Uhr). Die dritte Doppelfolge des ARD-Mehrteilers »Die Toten von Marnow« mit Petra Schmidt-Schaller und Sascha Alexander Gersak erreichte 4,38 Millionen (13,5 Prozent).

Weit abgeschlagen trotz vieler guter Kritiken und Top-Besetzung wie Iris Berben, Adele Neuhauser und Heiner Lauterbach landete die Free-TV-Premiere der erste Doppelfolge der vierteiligen TVnow-Miniserie »Unter Freunden stirbt man nicht« bei Vox.

»Besonders ernüchternd dabei: Von den 1,3 Millionen Zuschauern, die um 20.15 Uhr eingeschaltet hatten, waren bei der zweiten Folge eine Stunde später schon nur noch 1,03 Millionen Zuschauer übrig«, kommentierte der Branchendienst »DWDL.de«. Das bedeutete 4,0 Prozent Marktanteil für Folge eins und 3,4 für Folge zwei.

Die Kuppelsoap »Der Bachelor - Das große Finale« holte für RTL 2,59 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent). Dass sich RTL-Bachelor Niko Griesert für Mimi Gwozdz aus Hessen entschied, war eine Woche vorher schon beim sendereigenen Streamingdienst TVnow zu sehen gewesen.

Die Sat.1-Show »Das große Promibacken« (Folge 26) hatte 2,26 Millionen Zuschauer (7,9 Prozent), der Sci-Fi-Mystery-Film »Cowboys & Aliens« bei Kabel eins 1,30 Millionen (4,4 Prozent), die amerikanische ProSieben-Serie »9-1-1 Notruf L.A.« 1,22 Millionen (3,7 Prozent) und der zehn Jahre alte Krimi »Wilsberg: Tote Hose« bei ZDFneo 0,96 Millionen (3,0 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:210318-99-871728/3

Einstellungen