weather-image
17°

Italien nach Montolivos WM-Aus unter Schock

0.0
0.0
Rückschlag
Bildtext einblenden
Italien muss ohne Riccardo Montolivo zur WM. Foto: Facundo Arrizabalaga Foto: dpa

London (dpa) - Die Sorgenfalten auf Cesare Prandellis Stirn wurden immer tiefer, als Riccardo Montolivo mit einer Trage vom Platz gebracht wurde. Der Schienbeinbruch und das WM-Aus für Italiens Mittelfeldspieler schockierten den Fußball-Nationaltrainer und sein Team.


«Im Moment sind wir wie betäubt, es ist nicht leicht, mit so einem Rückschlag umzugehen», klagte Prandelli nach dem 0:0 im WM-Test gegen Irland, der für ihn zur Nebensache wurde. «Wie soll man ein Urteil über das Spiel abgeben, wenn man sich auf eine WM vorbereitet und sich in der ersten Halbzeit zwei Spieler verletzen?»

Anzeige

Montolivos Ausfall ist ein schwerer Schlag für die Azzurri, während sich die Kopfverletzung des ebenfalls ausgewechselten Alberto Aquilani als weniger schlimm herausstellte, seine WM-Teilnahme ist nicht in Gefahr. Doch auch die Leistung des viermaligen Weltmeisters im ersten von drei Testspielen vor dem am 12. Juni beginnenden Turnier in Brasilien gab wenig Anlass zum Optimismus. «Natürlich hat uns die Verletzung von Montolivo etwas gebremst, aber das sollte keine Ausrede sein», erklärte Stürmer Ciro Immobile. «Wir hatten schwere Beine, weil die letzten Tage sehr anstrengend waren.»

Gegen Irland schonte Prandelli Stammspieler wie Kapitän Gianluigi Buffon, Regisseur Andrea Pirlo und Stürmer Mario Balotelli, um einigen Wackelkandidaten eine Chance zu geben. Bis zum Montag muss der Coach entscheiden, welche 23 Spieler es in den WM-Kader schaffen. Seine B-Elf erspielte sich gegen Irland zwar einige Chancen, zeigte sich aber vor allem in der Defensive anfällig, ließ viele Chancen zu und hatte bei einem Lattentreffer der Iren kurz vor Schluss Glück.

Umso schwerer wiegt der Ausfall Montolivos, der im Mittelfeld neben Routinier Pirlo als Stabilisator gesetzt war. In einem Zweikampf mit Alex Pearce in der neunten Minute bekam der 29-Jährige einen Schlag auf das linke Schienbein, musste minutenlang behandelt werden. «Es ist gebrochen», klagte der Deutsch-Italiener danach und nahm damit die spätere Diagnose vorweg. «Riccardo ist für diese Mannschaft ein Vorbild geworden, auch mit seinem Verhalten», klagte Prandelli nach dem WM-Aus für den Mittelfeldspieler.

Nach den Untersuchungen im Krankenhaus wurde Montolivo nach Mailand geflogen, wo er am Montag operiert werden soll. Dem Profi vom AC Mailand drohen drei bis vier Monate Pause. «Montolivo oh nein!!!», titelte die «Gazzetta dello Sport». «Ein gewaltiger Schlag für unsere WM-Hoffnungen.» Die Zeitung «Tuttosport» kommentierte: «Drama und Enttäuschung. Selbst Irland macht uns Angst.»

Von seiner WM-Form zeigte sich Italien in der Partie gegen Irland jedenfalls weit entfernt. Knapp zwei Wochen bleiben Trainer Prandelli bis zum wichtigen Auftaktspiel gegen England, um die Mannschaft vorzubereiten. Weitere Chancen, um den Rhythmus für das Turnier zu finden, hat die Mannschaft noch in den beiden Testspielen gegen Luxemburg und den brasilianischen Club Fluminense.