Jahreshauptversammlung der SG Schönau: Thomas Janzen im Amt bestätigt

Bildtext einblenden
Ehrungen für langjährige Mitglieder bei der SG Schönau (v.l.): Friedrich Fischer, Anton Angerer, Adolf Hölzl , Alphons Zuhra (alle 60 Jahre), Franz Lenz, Sigrid Zuhra, Markus Maier (alle 50 Jahre), Manfred Vonderthann (60), Alois Amort (50), Helmut Fendt (60), 3. Vorsitzender Stefan Hasenknopf, Eduard Uhl (50), 1. Vorsitzender Thomas Janzen, Norbert Reindl (60), Dieter Schweiger (60) und 2. Vorsitzender Toni Hölzl. (Foto: Christian Wechslinger)

Schönau am Königssee – Im Gasthaus »Bodner« kamen über 100 Mitglieder der Sportgemeinschaft Schönau zusammen, um der Jahreshauptversammlung beizuwohnen. Im Mittelpunkt der Versammlung standen der coronakritische Vorstandsbericht, die satzungsgemäßen Neuwahlen und die Ehrung von langjährigen Mitgliedern.


Zu Beginn der Versammlung gedachten die Versammelten in einer Gedenkminute der in den letzten beiden Jahren Verstorbenen. Vorstand Thomas Janzen freute sich über das zahlreiche Erscheinen der Vereinsmitglieder und begrüßte stellvertretend den zweiten Bürgermeister der Gemeinde Schönau am Königssee, Richard Lenz, Ehrenvorstand Manfred Vonderthann, Ehrenspielführer Georg Maier und mehrere Ehrenmitglieder. Die letzten beiden Jahre seien durch Corona nicht leicht für den Verein, vor allem aber für einige Kinder und Jugendliche gewesen, so Janzen, der einen dringenden Appell an die Regierenden richtete, nicht noch einmal einen Lockdown zu verhängen. Dies hätte unabsehbare Folgen für ihre weitere Entwicklung.

Durch Corona sei über lange Zeit das Vereinsleben fast vollständig zum Erliegen gekommen. Ein einziger kleiner positiver Aspekt in dieser harten Zeit sei gewesen, dass man das Vereinsleben und den Sportbetrieb bei der SG Schönau noch mehr zu schätzen gelernt habe, so der Vorstand. Jetzt freue man sich, die unsägliche Zeit überwunden zu haben und wieder in ein normales Vereinsleben zurückgekehrt zu sein. Als ein Ärgernis nannte Janzen, dass die Coronahilfe wegen zu später Einreichung nicht gewährt worden sei.

Den Begriff »Gemeinschaft« trage die SG Schönau zu Recht, da sich alle Mitglieder als Teil dieser Sportgemeinschaft verstehen und sich entsprechend ihrer Fähigkeiten auch einbrächten. Oberste Prämisse und Ziel des Vereins und der Vorstandschaft sei und bleibe die optimale Förderung und Betreuung von knapp 300 Kindern und Jugendlichen sowie von 500 Erwachsenen, führte der Vorsitzende weiter aus und erinnerte dabei daran, dass der Nachwuchs dadurch auch ein gutes Sozialverhalten wie Höflichkeit, Freundschaften, Disziplin und Leistungsbereitschaft lerne. Im Weiteren sprach Janzen für die Jahre 2019 und 2020 von drei Ausschusssitzungen, um die umfangreichen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben bewältigen zu können. Diese Sitzungen hätten stattgefunden, als man sich coronakonform treffen durfte.

Im Jahr 2019 habe man das beliebte Fußballcamp noch durchführen können, während dies im Jahr 2020 ausfallen habe müssen. Den Organisatoren und Trainern der Camps sprach Janzen großen Dank aus. Nachdem sich die finanzielle Situation des Vereins immer mehr verbessere, dankte der Vorstand der Kommune für erhebliche Zuschüsse zur Jugendförderung sowie Sponsoren, Gönnern und Spendern für die steten Zuwendungen. Auch die SG-Mitglieder trügen maßgeblich zur guten finanziellen Situation bei. Ein besonderer Dank Janzens ging im Weiteren an Schatzmeister Sebastian Engljähringer, Hilde Graßl und Fußballkassier Andreas Aschauer für deren wichtige Arbeit.

Thomas Janzen freut sich mit der neuen verjüngten Vorstandschaft auf die kommenden Aufgaben und Herausforderungen, um den Verein weiter voranzubringen. Ein abschließender Dank ging an alle, welche die SG Schönau regelmäßig unterstützen.

Gute Arbeit in den Abteilungen

Der Abteilungsleiter Fußball, Hans Maier, lobte die gute Situation bei der ersten und zweiten Mannschaft. Ein Sonderlob sprach Maier an Rudi Lorenz aus, der sich um die Fitness und Gesundheit der Spieler seit vielen Jahren sehr verdient macht. Den Trainern und im Besonderen auch den Verantwortlichen für den Nachwuchs sprach Maier hohe Anerkennung aus, weil diese stets Spieler für die Seniorenmannschaften generieren. Dass der Rasenplatz oft nicht benützt werden könne, sei sehr schade, bedauerte Maier.

Die Wettkampfsaison beim Leichtathletiknachwuchs sei langsam wieder angelaufen, berichtete Abteilungsleiter Hermann Kirchhoff und sprach dabei die Erfolge der Kinder und Jugendlichen in den Sommermonaten an. Auf der toll restaurierten Sportanlage mache das Training großen Spaß. Man hoffe darauf, dass man selbst einmal einen größeren Wettkampf im Alpenstadion durchführen könne, blickte Kirchhoff voraus und dankte Katrin Thaumiller und Stefan Hölzlwimmer für die großartige Unterstützung.

Herbert Kastner von der Tischtennisabteilung drückte seine Hoffnung aus, die Saison durchziehen zu können. Der Jugendleiter Fußball, Richard Kühnhauser, gab einen Rückblick auf die letzte Zeit, die sich hoffentlich nicht mehr wiederholen möge. Man habe trotz der Zwangspausen keine Nachwuchsspieler verloren. Leider gingen jedoch einige Talente durch Abwerbungen anderer Vereine verloren, bedauerte Kühnhauser. Dabei sei steter Nachwuchs für den Fortbestand des Vereins grundlegende Voraussetzung.

Neuer Vereinsbus?

Über geordnete Finanzen berichtete im Detail Schatzmeister Sebastian Engljähringer. Wegen Corona seien weniger Ausgaben entstanden und so denke man über die Anschaffung eines neuen Vereinsbusses nach. Markus Aschauer und Wolfgang Fegg jun. haben die Kasse geprüft und attestierten Engjjähringer perfekte Arbeit. Wahlleiter Michael Lochner führte zu den Neuwahlen über, die per Akklamation vonstatten gingen und die Vorschläge der alten Vorstandschaft zu hundert Prozent bestätigten. Alle Posten wurden einstimmig besetzt, die neu gewählte Vorstandschaft ist für die nächsten zwei Jahre im Amt (siehe Kasten). Lochner dankte allen, die sich für ein Amt zur Verfügung gestellt haben und im Besonderen den neuen jüngeren Vorstandsmitgliedern. Vor der Ehrung für die langjährigen treuen Vereinsmitglieder (siehe Kasten) wurden Hilde Grassl-Hirschbiel, Thomas Heil und Andreas Hasenknopf für ihre Verdienste um die SG Schönau eine Sonderehrung zuteil. Nachdem die treuen Mitglieder für 25 bis 60 Jahre Vereinstreue geehrt wurden, drückte der zweite Bürgermeister Richard Lenz dafür seine große Anerkennung aus. Eine besondere Freude ist es Lenz, dass sich viele junge Leute in die Vereinsarbeit einbringen.

Christian Wechslinger