weather-image
22°

Jens Keller: Gehe erhobenen Hauptes in den Winterurlaub

Gelsenkirchen (dpa) - Schalke-Trainer Jens Keller ist überzeugt, er habe in einem Jahr als Chefcoach des Fußball-Bundesligisten «viele Zielvorgaben erreicht».

Genügsam
Schalkes Trainer Jens Keller ist mit sich zufrieden. Foto: Jonas Güttler Foto: dpa

«Ich weiß nur, dass ich erhobenen Hauptes in den Winterurlaub gehen kann», sagte der Coach der «Sport Bild». Fünfmal schon sei er seit seiner Amtsübernahme als Nachfolger von Huub Stevens in der öffentlichen Wahrnehmung fast weg gewesen: «Doch ich habe mich durchgesetzt.» Was im Winter mit ihm passiere, liege nicht mehr in seiner Hand.

Anzeige

Zuletzt war heftig spekuliert worden, dass Keller schon in diesem Winter für den ehemaligen Bremer Meistercoach Thomas Schaaf weichen müsse. Doch mittlerweile verdichten sich die Erkenntnisse, dass Keller auch in der zweiten Halbserie der aktuellen Saison verantwortlich bleibt.

Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies und Manager Horst Heldt hatten immer wieder betont, dass eine Entscheidung erst nach dem letzten Bundesligaspiel des Champions-League-Achtelfinalisten am Samstag in Nürnberg fallen werde. Sollte Keller trotz der für ihn schwierigen Phase im Amt bleiben, wären die K.o.-Spiele in Europas Königsklasse gegen Real Madrid ein Höhepunkt seiner Trainerkarriere.

Im Nachhinein kritisierte Keller den Umgang aller Beteiligten im vergangenen Sommer mit Schalke-Talent Julian Draxler. «Aus heutiger Sicht war es für Julian Draxler ein zu großer Hype vergangenen Sommer. Er hat sich damals nicht mehr aufs Wesentliche konzentrieren können. Es entstand ein Druck und eine Erwartungshaltung, der er nicht gerecht werden konnte.»

Nach dem 2:0 gegen den SC Freiburg hatte Keller den bisherigen Saisonverlauf durchaus kritisch bewertet und von zahlreichen «Aufs und Abs» gesprochen. Die Spieler des Gelsenkirchener Vereins hatten indes beteuert, dass sie mit dem Trainer gut arbeiten können und auch für ihn spielen würden. Das hatte nach der Partie gegen Freiburg auch Jungstar Max Meyer betont, als er sagte: «Die Mannschaft spielt in jedem Spiel für den Trainer.»

Die «Ruhr Nachrichten» berichteten, Schalke habe «intensiv» mit Schaaf verhandelt. Laut «Bild» sei bereits ein Dreieinhalb-Jahres-Vertrag mit einem Gesamtvolumen von zehn Millionen Euro ausgehandelt worden. Nach Informationen der beiden Zeitungen habe es jedoch Zweifel bei den Gelsenkirchener Verantwortlichen gegeben, ob der langjährige Werder-Coach den Schalker Profis in der aktuellen Situation schnell und wirksam helfen könne.