weather-image
-1°

Jobben als studentische Hilfskraft

0.0
0.0
Rechte Hand vom Professor
Bildtext einblenden
Studentische Hilfskräfte wie Jakob Kemper helfen bei der Planung der Lehre im Büro. Foto: Judith Michaelis Foto: dpa
Studentische Hilfskraft Jakob Kemper
Bildtext einblenden
Der Student Jakob Kemper arbeitet als studentische Hilfskraft an zwei Hochschulen, der Universität Duisburg-Essen und an der NRW School of Governance. Foto: Judith Michaelis Foto: dpa
Alle Lehrbücher im Blick
Bildtext einblenden
Als studentische Hilfskraft muss man sich mit der Literatur für ein Seminar auskennen. Foto: Judith Michaelis Foto: dpa
Kopieren und Organisieren
Bildtext einblenden
Studentische Hilfskräfte wie Jakob Kemper sorgen dafür, dass zur Vorlesung alles bereit ist. Foto: Judith Michaelis Foto: dpa
Recherchearbeit
Bildtext einblenden
Jakob Kemper sucht Bücher heraus - das gehört zu den typischen Aufgaben von studentischen Hilfskräften. Foto: Judith Michaelis Foto: dpa
Ruth Girmes
Bildtext einblenden
Ruth Girmes arbeitet beim Career Center der Universität Duisburg-Essen. Foto: Universität Duisburg-Essen Foto: dpa
Stefan Grob
Bildtext einblenden
Stefan Grob ist Sprecher des Deutschen Studentenwerkes. Foto: Kay Herschelmann Foto: dpa
Unterlagen sichten und korrigieren
Bildtext einblenden
Die Arbeit als studentische Hilfskraft kann ein Sprungbrett für die wissenschaftliche Karriere sein. Foto: Judith Michaelis Foto: dpa
Social-Media-Manager für den Prof
Bildtext einblenden
Studentische Hilfskräfte können sich auch einbringen, indem sie Facebook-Seiten der Hochschule betreuen. Foto: Judith Michaelis Foto: dpa

Literatur heraussuchen, Gäste betreuen, Veranstaltungen vorbereiten: Als studentische Hilfskraft kann man an der Uni erste Erfahrungen im Hochschulbetrieb sammeln. Der Job kann ein Sprungbrett für eine wissenschaftliche Karriere sein, bringt aber auch weitere Vorteile.


Berlin (dpa/tmn) - Aktuell arbeiten so viele Studierende wie noch nie neben dem Studium: 68 Prozent verdienen sich nach Angaben des Deutschen Studentenwerks etwas zum Lebensunterhalt dazu. Ein Drittel von ihnen arbeitet direkt an der Uni.

Anzeige

Jakob Kemper studiert im achten Bachelor-Semester Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen - und hat gleich zwei Jobs als studentische Hilfskraft. Er arbeitet an seiner Uni am Lehrstuhl für empirische Politikwissenschaft und außerdem an der NRW School of Governance.

Zu seinen Aufgaben gehört es, Daten zu recherchieren oder bei Veranstaltungen wie Gastvorlesungen zu helfen. Außerdem betreut er gemeinsam mit anderen Hilfskräften die Social-Media-Kanäle des Lehrstuhls. In der Klausurenphase führt er Aufsicht und unterstützt Dozenten beim Korrigieren. »Die Aufgaben sind wirklich sehr vielfältig und interessant«, meint Jakob Kemper und lacht: »Kaffee kochen musste ich erst ein oder zwei Mal.«

Die Stelle an der Uni hatte Kemper bekommen, weil sein Professor ihn nach einer sehr gelungenen Klausur ansprach, ob er als Tutor arbeiten möchte. »Das habe ich dann drei Semester lang gemacht und anschließend als studentische Hilfskraft bei ihm angefangen.« Die Tätigkeit an der NRW School of Governance ergab sich ebenfalls über den direkten Kontakt: »Ein Dozent hat im Seminar gesagt, dass er Bedarf hat - und dann habe ich mich einfach beworben.«

In der Arbeit als Hilfskraft sieht er nur Vorteile: »Man lernt den Wissenschaftsbetrieb kennen und bekommt einen Blick hinter die Kulissen.« Außerdem lerne man viele Dozenten und wissenschaftliche Mitarbeiter kennen - das helfe einem auch im Studium. »Man baut Scheu ab und traut sich in Veranstaltungen eher, auch mal etwas zu fragen.«

Jobs für Hilfskräfte gibt es in der Regel sowohl direkt an den Fakultäten als auch in anderen Hochschul-Einrichtungen wie zum Beispiel der Bibliothek oder der Kommunikation.

An einen Job können Studierende auf verschiedenen Wegen kommen, sagt Ruth Girmes vom Career Center der Universität Duisburg-Essen. »Manche Professoren gehen auf Studierende zu, wenn sie sehen, dass die sich wacker schlagen. Aber Studierende können auch selber den Dozenten ansprechen.« Außerdem seien alle Stellen öffentlich ausgeschrieben - zum Beispiel in der Jobbörse der Uni oder direkt am schwarzen Brett der Fakultät. Da Studierende für den Job fachliche Grundkenntnisse benötigen, sei eine Bewerbung allerdings meist erst ab dem dritten Semester sinnvoll.

Je nach Bundesland können ergeben sich Unterschiede in der Bezahlung. Im schlechtesten Fall bekommen studentische Hilfskräfte gerade so den Mindestlohn, manchmal werden sie auch etwas besser bezahlt. An der Uni Duisburg-Essen bekommt Jakob Kemper 10,50 Euro pro Stunde. Insgesamt dürfen studentische Hilfskräfte im Semester nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten - sonst verlieren sie ihren Status als Vollzeit-Student.

Wer später in der Wissenschaft arbeiten möchte, fährt mit einem Job an der Uni garantiert richtig. »Das ist der Einstieg in eine klassische akademische Karriere«, sagt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk.

Tipps rund ums Jobben im Studium vom Deutschen Studentenwerk