Bildtext einblenden
Vor 75 Jahren ist Josef Zellner aus Inzell dem VdK beigetreten. Der stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende Walter Hindlinger und die scheidende Inzeller VdK-Ortsvorsitzende Ursula Schreiber nahmen die Ehrung vor.

Josef Zellner ist seit 75 Jahren VdK-Mitglied

Inzell – Josef Zellner ist seit 75 Jahren Mitglied beim Sozialverband VdK. In Aner-kennung und Würdigung seiner langjährigen, treuen Mitgliedschaft überreichten ihm der stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende Walter Hindlinger und die scheidende VdK-Ortsvorsitzende Uschi Schreiber das Treueabzeichen des Sozialverbands VdK Bayern in Gold, die zugehörige Ehrenurkunde und einen Geschenkkorb.


Obwohl Zellner bereits 98 Jahre alt ist, erfreut sich der frühere Polizeihauptmeister guter Gesundheit, ist geistig noch hell wach und führt ein selbstbestimmtes Leben in seinen eigenen vier Wänden. Fit gehalten habe ihn Zeit seines Lebens der Sport und vor allem das Bergsteigen. »Ich war über 160 Mal hier auf dem Gamsknogel, bin alleine durch die Watzmann-Ostwand und die Wiederroute geklettert und zudem war ich für den Alpenverein als Bergführer in den Dolomiten und im Himalaya unterwegs«, erzählt Zellner. Seine Augen leuchten angesichts der Erinnerung.

Noch im hohen Alter ist er mit großer Begeisterung in den Chiemgauer Bergen unterwegs gewesen. Mittlerweile hat er sich vom Bergsteigen und auch vom Autofahren verabschieden müssen und unternimmt stattdessen ausgiebige Spaziergänge mit seinem Rollator oder fährt mit dem Rad. Der rüstige Rentner hat seine Eltern sehr früh mit nur 42 Jahren (Mutter) und 54 Jahren (Vater) verstorben sind. Als fünfjähriger Vollwaise ist er von Bad Reichenhall in ein Waisenhaus nach Altötting gekommen und hat nach der Volksschule eine Ausbildung zum Sattler und Tapezierer gemacht. Mit 17 Jahren folgte die Einberufung zur Wehrmacht und als Gebirgsjäger blickte er im Zweiten Weltkrieg im Kaukasus mehrmals dem Tod ins Auge. »Einige meiner Zehen haben sie mir dort ohne Narkose abgenommen«,. Seine im Krieg erlittene Schwerbehinderung, die ihn auch zum VdK führte, hielt ihn aber nicht davon ab, eine erfolgreiche Polizei- und Bergführerlaufbahn einzuschlagen.

Auch das Musizieren war ihm immer wichtig. Im Alter von fast 100 Jahren – in Dezember wird er 99 – kann er auf ein erfülltes Leben zurückblicken. Zu schaffen mache ihm aber die Einsamkeit, so Zellner, der keine leiblichen Kinder hat, aber eine Pflegetochter, die Tochter seiner zweiten Frau Anne. Zum Glück habe er eine Dame gefunden, die ihn einmal die Woche zu ihr ins Altenheim fahre.

mmü