weather-image
29°

Jubiläumsvorstellung im Landestheater mit Überraschungen und stehenden Ovationen

Was für eine Gaudi: In einer Szene der 100. Vorstellung des Musicals »The Sound of Music« im Salzburger Landestheater durften alle 30 Kinder und jetzt teilweise schon Jugendliche, die in den vergangenen fünfeinhalb Jahren die Trapp-Kinder verkörpert haben, auf die Bühne stürmen. (Foto: Christina Canaval, Landestheater)

Wer hätte im Oktober 2011 gedacht, dass die neue Musical-Produktion »The Sound of Music« fünfeinhalb Jahre später die 100. Vorstellung feiern könnte? Jetzt fand im Salzburger Landestheater die Jubiläumsvorstellung statt und das Ensemble wurde nach der dreistündigen Aufführung einmal mehr mit stehenden Ovationen gefeiert.


Zum Jubiläum gab es nicht nur eine Rede von Intendant Carl Philip von Maldeghem, sondern auch ein Wiedersehen mit allen 30 Kindern und Jugendlichen, die in den vergangenen Jahren die sieben Kinder des verwitweten Barons von Trapp gespielt hatten. In einer Szene des Musicals durften alle auf die Bühne stürmen und bekamen ebenso begeisterten Beifall wie die übrigen Darsteller, allen voran Milica Jovanovic als Novizin Maria, die das Herz der Trapp-Kinder und ihres Vaters (Uwe Kröger) erobert.

Anzeige

Das Musical »The Sound of Music« über die Geschichte der singenden Familie Trapp von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II hat bereits 1959 an New Yorker Broadway Premiere gefeiert. Es basiert auf den Lebenserinnerungen der Maria Augusta von Trapp, die erstmals 1956 mit Ruth Leuwerik in der Hauptrolle verfilmt wurden. 1965 entstand ein Hollywoodfilm mit Julie Andrews in der Hauptrolle, der teilweise an den Originalschauplätzen in Salzburg gedreht wurde und mit fünf Oscars ausgezeichnet wurde. Der Film machte das Musical noch bekannter und sorgte dafür, dass insbesondere Touristen aus den USA die Geschichte der Trapp-Familie besser kennen als die Salzburger.

Das ändert sich aber seit 2011, als das Kultstück quasi nach Hause zurückgekehrt ist und seither im Landestheater auf bewegende Art, aber ohne oberflächliche Rührseligkeiten für Furore sorgt. Die beiden nächsten Vorstellungen vor der Sommerpause sind am 1. und 16. Juni jeweils um 19.30 Uhr im Salzburger Landestheater. Agnes Huber