weather-image
12°

Junge Wissenschaftler im Science-Lab

Berchtesgaden (gyb) - Im Rahmen des Wahlkurses Informatik-Robotik am Gymnasium Berchtesgaden treffen sich jeweils am Montagnachmittag interessierte Schüler, um eigenständig Robotor zu bauen und zu programmieren. Selbstständiges Arbeiten mit den Lego-NXT-Bauteilen steht im Vordergrund, um sich Naturwissenschaften, Technik, Konstruktion und Mathematik anzueignen. In dieser Woche stand eine Exkursion ins Science-Lab nach Salzburg an.

Bei einem TUMlab-Besuch 2007 in München mit den damaligen 7. Klassen waren einige Schüler dermaßen vom Eigenbau von Robotern begeistert, dass sie ihre Informatiklehrer dazu brachten, am Gymnasium Berchtesgaden den Wahlunterricht Informatik-Robotik anzubieten. Die Mitglieder des ursprünglichen RoboticsTeams, welche Sponsoren zum Kauf der Ausstattung anwarben, zahlreiche Firmen besichtigten und mehrmals an Wettbewerben teilnahmen, machten größtenteils im Juni 2012 ihr Abitur.

Anzeige

So gab es zu Beginn dieses Schuljahres einen »Neustart« mit Schülern der Klassen 5 bis 7. Nach dem Kennenlernen der Bauteile, der Sensoren, des NXT-Bausteins und der Programmieroberfläche glückten schnell erste Fahrversuche mit den Lego-Robotern. Die Anforderungen wurden höher, planvolles Vorgehen, Konzentration und Teamarbeit waren gefragt. Die Schüler entwickelten eigene Ideen, die sie auch umsetzten. Beispielsweise autarkes Einparken, in der Automobilindustrie gerade eine aktuelle Neuerung.

Bereichert wurde der Wahlunterricht durch zwei Exkursionen. Bereits im Dezember ging es ins Schülerforschungszentrum und am Montag dieser Woche organisierte Studienrat Martin Hofreiter einen Besuch des Science-Labs im »Haus der Natur« in Salzburg.

Zuerst bot ein kurzweiliger Vortrag unterhaltsame Einblicke in die Geschichte und in aktuelle Entwicklungen von Automaten und Robotern. Anschließend galt es, in Kleingruppen einen Roboter so zu programmieren, dass dieser einen Hindernisparcours durchlaufen konnte. Verschiedenfarbige Wände waren zu unterscheiden, Drehwinkel mussten exakt ermittelt werden und die Roboter hatten Klänge von sich zu geben, um die Hindernisse umfahren zu können.

Für das kommende Schuljahr ist eine Wettbewerbsteilnahme an der TU München angestrebt und auch bei der MINT-Ausstellung des Gymnasiums Berchtesgaden im Oktober will man sich präsentieren.