weather-image

Kabinett will Krebsregister bereits am 22. August beschließen

Berlin (dpa) - Behandlungsdaten von Krebspatienten sollen bundesweit nach einheitlichen Standards registriert werden.

Versicherungskärtchen
Versicherungskärtchen: Krankenkassen sollen zu Vorsorgeuntersuchungen für Gebärmutterhalskrebs und Darmkrebs einladen. Foto: dpa/archiv Foto: dpa

Die Bundesregierung will das entsprechende Krebsregistergesetz noch in der Sommerpause auf den Weg bringen: «Das Bundeskabinett wird den Entwurf am 22. August beschließen», sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) der «Bild am Sonntag». «Dann können aus diesen Daten neue Erkenntnisse zur Krebs-Bekämpfung genutzt und das Leben der Patienten verbessert werden.»

Anzeige

Die ebenfalls geplanten Einladungen der Krankenkassen zu Vorsorgeuntersuchungen für Gebärmutterhalskrebs und Darmkrebs sollen laut Bahr «frühestens ab dem Jahr 2016» erfolgen.