weather-image
12°

Kalenderblatt 2016: 2. Juni

0.0
0.0
Kalenderblatt
Bildtext einblenden
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa Foto: dpa

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 2. Juni 2016:


22. Kalenderwoche

Anzeige

154. Tag des Jahres

Noch 212 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Zwillinge

Namenstag: Armin, Erasmus, Eugen, Stephan

HISTORISCHE DATEN

2015 - Vier Tage nach seiner umstrittenen Wiederwahl zum Präsidenten des Fußball-Weltverbands FIFA kündigt Joseph Blatter völlig überraschend seinen Rückzug an.

2014 - Indiens südlicher Bundesstaat Andhra Pradesh wird in der Nacht zum 2. Juni formell in zwei Hälften geteilt. Der 29. Bundesstaat Indiens heißt Telangana.

2011 - Das Parlament in Riga wählt den ehemaligen Bankchef Andris Berzins zum neuen Staatspräsidenten Lettlands.

2006 - Die Linkspartei und die Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) stellen ihr Manifest für eine geplante gemeinsame Partei vor. Die neue Partei will etwa Schlüsselbereiche der Wirtschaft verstaatlichen.

1998 - Die Preussag Stahl AG geht vier Monate nach der umstrittenen Übernahme durch das Land Niedersachsen und die Norddeutsche Landesbank an die Börse.

1991 - Zum dritten Mal nach 1977 und 1979 lehnen die Schweizer in einer Volksabstimmung die Einführung der Mehrwertsteuer ab.

1966 - Die amerikanische Sonde Surveyor 1 landet weich auf dem Mond und sendet erste Fotos.

1919 - Der österreichische Maler Raoul Hausmann gründet in Berlin die Zeitschrift »Der Dada«.

1847 - Der Bund der Kommunisten kommt zu einem ersten Kongress in London zusammen.

AUCH DAS NOCH

2002 - dpa meldet: Wer regelmäßig Würmer, Grashüpfer und Schmetterlinge auf dem Teller hat, isst einer thailändischen Studie zufolge außerordentlich gesund.

GEBURTSTAGE

1966 - Tobias Rehberger (50), deutscher Künstler, Goldener Löwe für den besten Künstler in Venedig 2009

1964 - Caroline Link (52), deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin, Oscar 2003 für »Nirgendwo in Afrika« als bester ausländischer Film

1946 - Lasse Hallström (70), schwedischer Filmregisseur (»Chocolat«)

1941 - Charlie Watts (75), britischer Rockmusiker, Schlagzeuger der Rolling Stones

1936 - Bazon Brock (80), deutscher Philosoph und Aktionskünstler (»Ästhetik als Vermittlung - Arbeitsbiographie eines Generalisten«)

TODESTAGE

2008 - Bo Diddley, amerikanischer Rockmusiker (»Who Do You Love?«), geb. 1928

2008 - Mel Ferrer, amerikanischer Schauspieler (»Krieg und Frieden«) und Regisseur (»Tropenglut«), geb. 1917