weather-image

Kann Martínez mit 71 000 Geburtstagsgästen feiern?

München (dpa) - Martínez! Martínez! Martínez! Der 40 Millionen Euro teure Rekordeinkauf des FC Bayern überstrahlt im Vorfeld alles rund um den Bundesliga-Südgipfel gegen den VfB Stuttgart.

Eingewöhnung
Trainer Jupp Heynckes (l) lässt noch offen wann Neuzugang Martinez spielen wird. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa

71 000 Zuschauer möchten am Sonntag in der um 2000 Plätze erweiterten Allianz Arena live die ersten Pässe und Zweikämpfe des spanischen Fußball-Nationalspielers bestaunen - sofern Bayern-Coach Jupp Heynckes seinen Wunschspieler an dessen 24. Geburtstag auch auf den Rasen lässt.

Anzeige

«Natürlich entscheidet der Trainer. Ich stehe ihm zur Verfügung», sagte der teuerste Spieler in der Geschichte der Bundesliga, der am Freitag erstmals mit seinen neuen Teamkollegen auf dem Platz stand. «Er hat das erste Trainingsspiel verloren», verriet Nationaltorhüter Manuel Neuer nach der nicht-öffentlichen Einheit. «Martínez hat sicherlich eine große Qualität», berichtete Philipp Lahm nach der Übungsstunde im Regen. Der Kapitän versprach: «Die Mannschaft wird ihn unterstützen, im Training, in den Spielen.»

Der Welt- und Europameister erhöhe nochmals die Qualität des Münchners Kaders, wie Lahm hervorhob: «Wir haben gute Transfers getätigt im Sommer.» Der Konkurrenzdruck und Kampf um die begehrten Stammplätze verschärft sich. «Es muss immer einen Kern geben, sich eine Mannschaft herauskristallisieren», sagte Lahm. Aber man habe jetzt Spieler, die die Lücken hintendran besser auffüllen könnten. «Im Training ist es oft laut, es geht in den Zweikämpfen richtig zu», berichtete Torwart Neuer.

Auch Martínez muss sich seinen Status im Team erst erarbeiten, die 40 Millionen Euro spielten für die Kollegen «keine Rolle», so Lahm. «Ich werde mir meinen Platz in der ersten Elf erkämpfen müssen», erklärte auch Martínez selbst. Neuer mahnt Geduld mit dem Neuzugang an, der kein Deutsch spricht. «Es ist klar, dass ganz viel auf ihn einprasselt, ein neuer Verein, ein Wechsel ins Ausland. Ich denke, er braucht noch ein paar Wochen, bis er richtig ankommt.»

Auch er habe vor einem Jahr nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 nach München einige Wochen der Eingewöhnung benötigt, erinnerte der Torhüter: «Man muss auf die Bremse treten, sein Vertrag ist ja nicht für eine Saison angelegt. Wir freuen uns, dass er da ist.»

Martínez selbst würde am liebsten gleich gegen Stuttgart loslegen und die ersten Euro mit Leistung zurückzahlen. «Ich kann es kaum abwarten, sobald wie möglich auflaufen zu können.» Sichtlich beeindruckt war er bei seiner Vorstellung durch die «Riesenarena» geschritten: «Es ist ein Traum, der Wirklichkeit wird», bemerkte er begeistert. Trotz des Stresses bei der finalen Abwicklung seines Transfers fühle er sich «frisch und munter», versicherte Martínez.

Gegen Stuttgart wird Heynckes aber wohl zunächst auf zum Saisonstart Bewährtes zurückgreifen. Statt des künftigen Wunschduos Schweinsteiger/Martínez könnten wie beim 3:0-Start in Fürth erneut Toni Kroos und Luiz Gustavo im defensiven Mittelfeld auflaufen. «Wir wollen die nächsten drei Punkte einfahren, dann haben wir einen guten Start gehabt», erklärte Lahm zum Ziel bei der Liga-Heimpremiere.

Geburtstagskind Martínez wird am Sonntag auf jeden Fall einen Grund zum Feiern haben. In der Länderspielpause danach kann sich der dann 24-Jährige in München einleben. Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque nominierte den zuletzt vielgereisten neuen Bayern-Star - wie von Heynckes erhofft - nicht für die Partien des Welt- und Europameisters gegen Saudi-Arabien und in Georgien.