weather-image
20°

Kann Siegsdorf die Tabellenführung halten?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf dem »Höhenflug« befindet sich derzeit Michael Müller (vorn, hier gegen Schönaus Jörn Herdecke) mit dem TuS Traunreut. Ob sein Team seinen Aufwärtstrend auch mit einem Punktgewinn bei Spitzenreiter TSV Siegsdorf fortsetzen kann? (Foto: Weitz)

Der Startschuss zum 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga 2 fällt bereits heute Abend. Dabei ist der SV Kay ab 20.30 Uhr auf der Anlage an der Trostberger Straße Gastgeber für Bezirksliga-Absteiger TSV Reischach.


Vier Herrenmannschaften haben die Kayer im Spielbetrieb gemeldet, doch was ihnen fehlt, sind zwei, drei Mann aus dem extrem breiten Kader, die auf Kreisliga-Niveau für die nötige Durchschlagskraft in der Offensive sorgen. Nur drei Tore mehr haben die Grün-Weißen erzielt als beispielsweise die drei Kellerkinder ASV Piding, FC Hammerau und BSC Surheim – zu wenig, um weiter vorne mitzumischen.

Anzeige

Nachdem es schon seit fünf Spieltagen keinen Dreier mehr gab für das Team von SVK-Coach Alexander Götzinger (drei Niederlagen, zwei Unentschieden), wäre ein Sieg heute Abend gegen den Tabellenvierten aus dem Holzland umso wichtiger.

Reischachs Trainer Christoph Deißenböck ist hingegen hochzufrieden mit seiner Truppe, er bescheinigt seinen Schützlingen eine »Mega-Leidenschaft«, mit der sie zu Werke gehen. »Wir haben uns die letzten Punkte redlich verdient, jetzt heißt es dranbleiben«, so der Übungsleiter, dessen Crew in Bestbesetzung antreten kann. Übrigens: Das Spiel in Kay ist – wenn es keine entsprechenden Verlegungen mehr gibt – das letzte Freitagabendspiel dieser Kreisliga-2-Herbstrunde.

Den TSV Waging haben einige Experten sicher weiter vorne erwartet als auf dem aktuellen sechsten Rang, doch immerhin: Der Rückstand der Sepp-Aschauer-Truppe auf Platz eins beträgt nur sechs Punkte. Insofern ist im weiteren Saisonverlauf noch vieles möglich für die »Seerosen«. Sollten die Waginger morgen (14 Uhr) beim zwei Punkte schlechter gestellten Tabellen-Hintermann SV Mehring gewinnen, dann würden sie auf alle Fälle mal oben dabei bleiben und den Anschluss wahren.

Acht Punkte beträgt der Unterschied zwischen Spitzenreiter TSV Siegsdorf (1./26) und dem TuS Traunreut, der morgen um 15 Uhr seine Visitenkarte beim Franz-Huber-Ensemble abgibt. Im Klartext heißt das: Will der TuS (8./18) nochmal ganz oben ranschnuppern (was beim jüngsten Lauf des Harry-Mayer-Teams nicht unmöglich erscheint), benötigt er einen Dreier.

»Unser Kader ist komplett, es wird sogar Härtefälle geben bei der Frage, wen ich überhaupt mitnehme beziehungsweise starten lasse«, sagt Gästetrainer Mayer. Er könne sich unter Umständen sogar bis zu vier Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche vorstellen, auch wenn es ja einen 3:1-Sieg gegen Schön- au zu feiern gab.

»Wir fahren natürlich nach Siegsdorf, um etwas mitzunehmen«, betont der Traunreuter Coach, »die Siegsdorfer sind zwar auf einigen Positionen für diese Liga überragend besetzt, aber in Sachen Qualität beziehungsweise Breite des Kaders brauchen wir uns sicher nicht zu verstecken.« Zudem hat der TuS von den letzten sieben Spielen nur eines verloren – »und auswärts sind wir noch ungeschlagen«, so Mayer.

Ob er den Hausherren um Liga-Top-Torjäger Stefan Mauerkirchner, die Rang eins unbedingt halten wollen, mit einer Dreier- oder Viererkette begegnen wird, »darüber werde ich mir noch intensive Gedanken machen«, sagt der Priener, »eines kann ich versprechen: Die Jungs sind heiß und werden 90 Minuten alles geben, damit wir den Spitzenreiter ärgern.«

Alles geben will auch der ASV Piding morgen ab 15 Uhr in der Heimvorstellung gegen die SG Tüßling/Teising, um im zwölften Anlauf endlich den ersten Saison-Dreier einzufahren. Allerdings reisen die Gäste, Dritter mit nur drei Zählern Rückstand auf Siegsdorf, als klarer Favorit an die Bachstraße.

Eine Herkulesaufgabe hat der SC Inzell zu lösen, der zur selben Zeit (Samstag, 15 Uhr) bei der auf ihrem Kunstrasen so heimstarken SG Schönau ran muss. Die Königsseer haben fünf ihrer sechs Heimspiele gewonnen, nur dem TSV Waging war es Mitte September gelungen, mit einem 3:2-Sieg die Punkte von der Tom-Meißner-Elf zu entführen. Die Aussichten der Inzeller sind auch insofern nicht die allerbesten, da ihre Auswärtsbilanz (0-0-5/3:15 Tore) Bände spricht.

Ihre aktuell noch negative Auswärtsbilanz (2-1-3) ausgleichen wollen die Kicker des TSV Peterskirchen, wenn sie morgen um 16.30 Uhr bei der Landesliga-Reserve des FC Töging vorstellig werden. Sollten die Mörntaler am Wasserschloss auch nur halbwegs an ihre Heimleistungen anknüpfen können, dann dürfte mindestens ein Punkt, wenn nicht sogar ein Sieg drin sein für die Crew von TSV-Trainer Daniel Winklmaier.

Das einzige Sonntagsspiel (15 Uhr) dieser 13. Runde ist ein Berchtesgadener Landkreis- und Kellerderby: Mit einem Heimsieg ab 15 Uhr gegen Surheim könnte der gastgebende FC Hammerau (14./7) den BSC (13./9) überholen.

Auffällig: Beide Rivalen weisen das exakt gleiche Torverhältnis auf (14:34), und die unmittelbar davor liegenden Altenmarkter (15:34), die diesmal spielfrei sind, haben auch nur ein Tor mehr geschossen bei der selben Anzahl an Gegentreffern. Ein extrem wichtiges Spiel also für den »Club« und die Gelb-Schwarzen, denn zumindest dem Verlierer drohen ungemütliche, dunkle Herbstwochen im Tabellenkeller. cs