Karambolage mit Folgeunfall auf der B20 bei Triebenbach – Eine Person verletzt

Unfall Warndreieck Crash Zusammenstoß Verkehrsunfall Polizei Polizist
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Laufen – Am Freitagnachmittag kam es auf der Bundesstraße 20 bei Triebenbach zu einem Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Als eine Kolonne in Fahrtrichtung Laufen bei der Abzweigung nach Triebenbach aufgrund eines wartenden Linksabbiegers zum Stillstand kam, übersah dies ein 40-jähriger Surberger, der mit seinem Ford und einem Anhänger unterwegs war und fuhr auf das Stauende auf.


Er stieß gegen das Fahrzeuggespann einer 51-jährigen Fridolfingerin, die an ihrem Mercedes ebenfalls einen Anhänger zog. Dieser wurde in das Fahrzeugheck des Wagens geschoben und drückte den gesamten Kofferraum ein.

Durch den Aufprall wurde das Gespann der Frau auf das Heck des davor stehenden Reisebusses eines 55-jährigen Traunsteiner Busfahrers geschoben.

Alle fünf Autos beziehungsweise Anhänger wurden stark beschädigt. Insgesamt wird der Sachschaden auf schätzungsweise 50.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde ersten Erkenntnissen nach glücklicherweise niemand.

Bis zum Abschleppen aller Unfallfahrzeuge war die B20 mehrere Stunden lang einseitig nicht befahrbar. So kam es unglücklicherweise aufgrund der Staubildung zu einem weiteren Unfall.

Hierbei übersah ein 26-jähriger Fridolfinger das Stauende, das sich aufgund des Unfalls gebildet hatte, und fuhr mit seinem Daimler auf den Ford Fiesta einer 25-jährigen Fridolfingerin auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen der Fridolfingerin auf den vor ihr stehenden Audi eines 52-jährigen Österreichers geschoben.

Die 25-Jährige wurde hierbei leicht verletzt.

Da der hintere Achse des Fords gebrochen und der hintere rechte Reifen etwa fünf Meter entfernt vom Auto lag, konnte dieses zunächst nicht von der Straße entfernt werden. Der Verkehr musste somit nochmals für etwa eine weitere Stunde um die Unfallstelle gelenkt werden, bis der Wagen abgeschleppt werden konnte.

Die beiden anderen Fahrzeuge waren noch fahrbereit. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 12.000 Euro.

fb/red