weather-image
27°

Kerber unterliegt im Viertelfinale der French Open Halep

0.0
0.0
Niederlage
Bildtext einblenden
Angelique Kerber hat sich erneut nicht gegen die Rumänin Simona Halep durchsetzen können. Foto: Alessandra Tarantino/AP Foto: dpa

Angelique Kerber ist nach ihrem Viertelfinal-Aus bei den French Open enttäuscht, aber nicht unzufrieden. Die Weltranglisten-Erste Simona Halep hat wie zuletzt bei den Australian Open das bessere Ende für sich. Kerber weiß, woran es gelegen hat.


Paris (dpa) - Angelique Kerber fasste in einem Satz ihr Viertelfinal-Aus bei den French Open zusammen. «Ich habe sehr gut angefangen, aber die Simona hat besser aufgehört», erklärte die einstige Nummer eins der Welt nach der erneuten Niederlage gegen die aktuelle Weltranglisten-Erste.

Anzeige

Nach zwei Wochen Sandplatz-Tennis in Paris schien Kerber am Mittwoch beim 7:6 (7:2), 3:6, 2:6 gegen die Rumänin Simona Halep am Ende auch ein bisschen die Kraft auszugehen. «Ich war im dritten Satz einfach den einen oder anderen Schritt zu langsam», erklärte die 30 Jahre alte Norddeutsche.

Am Tag nach dem verletzungsbedingten Aus von Alexander Zverev schaffte sie es auch im zweiten Versuch nicht unter die letzten Vier in Paris. Kerber misslang 19 Jahre nach dem letzten Triumph von Steffi Graf zudem die Revanche für das Halbfinal-Aus gegen Halep bei den Australian Open im Januar. «Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, dass es nicht gereicht hat. Ich wollte hier ins Halbfinale», sagte sie. Andererseits hat sie sich mit dem lange Zeit ungeliebten Sand inzwischen angefreundet. «Wenn ich zurückblicke, war es eine relativ erfolgreiche Sandplatz-Saison», erklärte Kerber. Das soll der Wimbledon-Finalistin von 2016 nach einigen Tagen Pause frisches Selbstvertrauen für die anstehenden Wochen auf Rasen geben.

Die zweimalige Paris-Finalistin Halep trifft in der Vorschlussrunde an diesem Donnerstag auf Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza aus Spanien, die der zweimaligen French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland beim 6:2, 6:1 keine Chance ließ. Im anderen Semifinale kommt es zwischen US-Open-Siegerin Sloane Stephens und US-Open-Finalistin Madison Keys zu einem amerikanischen Duell.

Die restlichen Herren-Viertelfinals wurden wegen Regens abgebrochen und auf Donnerstag verschoben. Zwischen Titelverteidiger Rafael Nadal und dem Argentinier Diego Schwartzman stand es 4:6, 5:3, zwischen dessen Landsmann Juan Martin del Potro und dem Kroaten Marin Cilic 6:6. Das erste Halbfinale am Freitag bestreiten der Österreicher Dominic Thiem und Außenseiter Marco Cecchinato aus Italien.

«Mal schauen, wie lange die Reise noch geht», hatte Kerber vor dem Match noch erklärt. In ihrem zweiten French-Open-Viertelfinale nach 2012 erwischte sie am frühen Nachmittag unter dem anfangs bedeckten Pariser Himmel einen Blitzstart und führte 4:0, weil Halep zu viele Fehler machte. Danach agierte die 26-Jährige etwas geduldiger in dem intensiv und von beiden Seiten lautstark geführten Duell. «Ich bin nach dem ersten Satz stark geblieben», sagte Halep. «Sie bringt immer den Ball zurück, und ich habe zu viel versucht. Dann habe ich die Taktik geändert, und das war erfolgreich.»

Auf dem Court Suzanne Lenglen, wo sie zwei Tage zuvor die französische Lokalmatadorin Caroline Garcia entzaubert hatte, versuchte Kerber nach Möglichkeit, selbst Druck auszuüben, um nicht ständig nur aus der Defensive agieren zu müssen. Die einstige Australian- und US-Open-Siegerin kassierte beim 5:5 trotzdem den Ausgleich, weil Halep ihr aggressives Spiel nun immer öfter durchsetzen konnte. Im Tiebreak half sie Kerber auf dem sich allmählich füllenden zweitgrößten Platz im Stade Roland Garros dann wieder mit einigen Fehlern.

Danach verließ Kerber kurz den Platz, dies schien sie allerdings eher aus dem Rhythmus zu bringen. Die Sportlerin des Jahres 2016 lag sofort 0:2 hinten und schenkte nun ihrerseits Halep zu viele leichte Punkte. Während die Wolken am Himmel aufrissen, verpasste Kerber das mögliche Rebreak zum 4:4, nach einem Doppelfehler gab sie zum ersten Mal im Turnier einen Satz ab. Im entscheidenden Durchgang lag sie sofort wieder 0:2 hinten und ließ sich nach dem Rebreak zum 1:2 am linken großen Zeh wegen einer Blase behandeln. Halep konterte sofort und war insgesamt die aktive und bessere Spielerin. Nach 2:14 Stunden feierte sie den sechsten Sieg im zehnten Vergleich.

Aus Sicht von Steffi Graf hat Kerber dennoch ihre sportliche Krise überwunden. «Das sieht wirklich so aus. Sie hat wieder den Glauben an sich selbst gefunden, spielt mit Selbstbewusstsein und Sicherheit», sagte Tennis-Idol Graf vor dem Viertelfinale. «Mir imponiert ihre Willenskraft und Leidenschaft», fügte die 48-Jährige in einem Interview des Portals spox.com hinzu.

Herren-Tableau

Damen-Tableau