Kinoschütze vor Amoklauf wegen Drohungen von Uni verbannt

Washington (dpa) - Der mutmaßliche Kinoschütze von Aurora, James Holmes, ist mehrere Wochen vor seinem tödlichen Amoklauf wegen Drohungen von der Universität von Colorado verbannt worden. Das hat die Staatsanwaltschaft nach Angaben der «Denver Post» bei einer gerichtlichen Anhörung enthüllt. Die Unileitung habe die Polizei über die Drohungen informiert und Holmes die Schlüsselkarte entzogen. Dem 24-jährigen Holmes wird vorgeworfen, bei dem Überfall während einer Premiere des neuen «Batman»-Films am 20. Juli in Aurora zwölf Menschen getötet zu haben. Fast 60 weitere wurden verletzt.

Anzeige