Klarer Sieg vor 800 Zuschauern im AlpenCongress

Bildtext einblenden
Christoph Graßl (l.) war seinem jungen Gegner Valentin Brutscher in jeder Hinsicht überlegen. (Fotos: Jürgen Waßmuth)
Bildtext einblenden
Nur zwei Minuten brauchte Lukas Laue (l.), um seinen Sieg gegen Sebastian Egger wegen Technischer Überlegenheit zu fixieren.

Die 800 Zuschauer, die am Samstagabend die Begegnung zwischen dem TSV Berchtesgaden und dem SV Kempten im Berchtesgadener AlpenCongress sahen, brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Sechs der zehn Kämpfe entschieden die Berchtesgadener Ringer für sich und gewannen so mit 23:13.


Nachdem der SV Kempten die Klasse G 57 nicht besetzt hatte, kam Felix Eder kampflos zu Punkten. Tamas Fodor (F 130) besiegte Martin Spöttle sicher mit 12:0. Auch Tobias Küpper (F 61) war Dominik Thomae haushoch überlegen und drehte ihn bis zum 17:2- Punktsieg, wohin er wollte. Eine gute Vorstellung zeigte Korbinian Leo (G 98) gegen Axel Bückle. Lag der Nachwuchsringer zunächst 1:5 zurück, so kämpfte er sich auf 5:8 heran, ehe Leo nach knapp drei Minuten auf den Schultern lag, als er eine »kubanische« Attacke seines Gegners übersehen hatte.

Eine klare Niederlage musste auch Daniel Petersen (G 66) gegen den starken Tschechen Libor Milichovsky hinnehmen. Der versierte Mattenfuchs stand mit Technischer Überlegenheit nach knapp zwei Minuten als Sieger fest. So ging es mit einer 11:8-Führung in die Halbzeitpause.

Von Andreas Pfnür (F 86) hatte man sich seitens des TSV Berchtesgaden mehr als eine 0:16-Niederlage erhofft. Doch Pfnür fand gegen den starken Gästeringer keine Einstellung. So ging der SV Kempten zum ersten und einzigen Mal in Führung und die Begegnung wurde spannend. Lukas Laue (F 71) ging eine Gewichtsklasse höher und traf auf Sebastian Egger. Laue zeigte dem hoffnungslos überforderten Gästeringer, was er drauf hat, und stand nach weniger als zwei Minuten als technisch überlegener Sieger fest. Marius Mackamul (G 80) ging in den Kampf gegen Felix Bückle, um keine hohe Niederlage zu kassieren und damit den Mannschaftssieg nicht zu gefährden. Aber auch seinem Gegenüber fiel nicht viel ein und so endete der Kampf mit 3:1 für Bückle.

Kempten blieb damit rechnerisch noch im Rennen um den Gesamtsieg. Letzte Zweifel, wer die Matte als Mannschaftssieger verlassen sollte, zerstreute aber Alexander Petersen (G 75 A). Der griechisch-römisch Spezialist richtete sich seinen Gegner Christian Hoffmann förmlich her und setzte dem ungleichen Treiben bereits nach 29 Sekunden ein Ende. Schließlich war auch Christoph Graßl (F 75 B) seinem jungen Gegner Valentin Brutscher in jeder Hinsicht überlegen. Auch der letzte Kampf des spannenden Ringsportabends dauerte nur 43 Sekunden, dann war alles gelaufen. Durch den dritten Saisonerfolg rückte der TSV Berchtesgaden in der Bayernliga Süd hinter dem SV Untergriesbach und dem TSV Kottern an die dritte Tabellenstelle vor.

Sehr knapp ging es in Burghausen her, wo die zweite Wackermannschaft mit 17:18 gegen den SV Untergriesbach unterlegen ist.

Am kommenden Wochenende ist der TSV Berchtesgaden »ringfrei«. Am 6. November erwarten die Berchtesgadener zum Spitzenkampf in der Bayernliga Tabellenführer SV Untergriesbach.

Der angesetzte Kampf der Schülermannschaft gegen den TV Traunstein ist ausgefallen. Durch einen 26:12-Sieg des SV Wacker Burghausen gegen das Schlusslicht TSV Trostberg fiel der TSV Berchtesgaden an die dritte Stelle zurück. Dennoch haben es die Schützlinge von Cheftrainer Wolfgang Küpper selbst in der Hand, noch den Meistertitel zu erreichen.

Christian Wechslinger