weather-image
28°

Kleiner Bahnhof für Biathlon-Ass

2.6
2.6
Bildtext einblenden
Die Ramsauer bereiteten Silbermedaillengewinnerin Franziska Pfnür vom SK Ramsau vor ihrem Elternhaus einen herzlichen Empfang. (Foto: Wechslinger)

Ramsau – Die Biathletin Franziska Pfnür holte am Sonntag bei den Olympischen Spielen der Jugend in Lillehammer in der Staffel die Silbermedaille. Tags darauf wurde die Erfolgreiche schon von einer Abordnung mit zweitem Bürgermeister Rudi Fendt, Skiklub-Vorstand Toni Graßl, dem nordischen Leiter des SK Ramsau, Reinhold Ramesberger, sowie ihrer Familie, Freunden und den nordischen Skikindern herzlich empfangen. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Buben Paul und Jakob.


Der Langlauftrainer des SK Ramsau, Reinhold Ramesberger, hatte zusammen mit der Familie von Franziska Pfnür und Skiklubvorstand Toni Graßl die kleine Feier vorbereitet. Er empfing die Silbermedaillengewinnerin mit einem Spalier aus den mit Skiern bewehrten Langlaufkindern und einem großen Blumenstrauß. Ramesberger lobte die großartigen Leistungen von Franziska und bezeichnete sie als großes Vorbild für alle nordischen Nachwuchssportler. Ramesberger hofft, dass es mit Franziska auf der sportlichen Karriereleiter so gut weitergehen möge wie bisher. Auf einer Leinwand hatten die Organisatoren bewegte Sequenzen aus der Karriere von Franziska Pfnür vorbereitet.

Anzeige

Skiklub-Vorstand Toni Graßl konnte 52 Jahre nach der Olympiamedaille von Wolfgang Bartels am Patscherkofel bei Innsbruck wieder eine Medaillengewinnerin bei Olympia aus der Ramsau ehren. »Wir in der Ramsau sind alle sehr stolz auf dich. Als du gestern Silber gewonnen hast, sind die Drähte heiß gelaufen, du bist einfach gewaltig. Du hast die Fahnen des Skiklubs Ramsau in herausragender Weise repräsentiert. Ich wünsche dir Glück und Gesundheit. Bleib wie du bist«, so Graßl zur erfolgreichen Biathletin.

Zweiter Bürgermeister Rudi Fendt überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde und versprach Franziska noch eine Sonderehrung zu einem späteren Zeitpunkt, weil dieser Empfang doch etwas zu schnell gegangen sei. Fendt lobte auch den Ramsauer Langlauftrainer Reinhold Ramesberger, der sich seit Jahren sehr verdient um den nordischen Nachwuchs in der Ramsau macht. »Die Leistungen von Reinhold für unseren Nachwuchs sind unbezahlbar.«

Der zweite Bürgermeister vergaß aber auch das Elternhaus der Sportlerin und den Skiklub nicht, die wesentlich zum Erfolg von Franziska beigetragen haben. »Es sind ja immer noch ein paar vor dir, Franziska, ich hoffe aber, nicht zu viele«, schloss Rudi Fendt mit den besten Wünschen für Franziskas weiteren Werdegang im Biathlonsport.

Mit einem dreifachen kräftigen »Ski Heil« wurde der offizielle Teil beschlossen. Danach hatten alle Gelegenheit, die Medaille von Franziska zu bewundern und mit ihr über die Tage in Lillehammer zu sprechen. Christian Wechslinger